Mittwoch, 21.11.2018

|

Erst ein Bellen, dann ein Schuss: Was geschah in Neunkirchen?

Eine Zeugin hörte einen Hund jammern, ehe die Klagelaute verstummten - 04.06.2018 08:35 Uhr

Das erste, was sie hörte, war das Bellen eines Hundes. Die Anruferin beschrieb es der Polizei als jämmerlich, leidend. Zehn Minuten lang bellte das Tier in ihrer Nachbarschaft - als sich plötzlich ein weiteres Geräusch unter die Hundelaute mischte: ein Schuss ertönte. Danach war es still, das Bellen verstummte.

Am Sonntagabend ging der Notruf bei der Polizei ein. Die Frau lokalisierte das Gehörte in Richtung der Schulstraße und den Obstgärten dazwischen. Beamte suchten daraufhin die Gegend ab und befragten Anwohner - allerdings ohne Erfolg. Eine Rücksprache mit dem zuständigen Jagdpächter ergab außerdem, dass zum Zeitpunkt des mutmaßlichen Schusses kein Jäger unterwegs war.

Die Polizei bittet deshalb Bürger, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich mit der Polizeiinspektion Forchheim unter der Rufnummer 09191/7090-0 in Verbindung zu setzen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


  

mch E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Neunkirchen, Neunkirchen, Großenbuch