Dienstag, 25.09.2018

|

zum Thema

Finale in Forchheim: Wanderreporter Jo beendet Tour 2018

Außerdem gab es viele Gratisfrüchte am Wegesrand - 07.09.2018 20:21 Uhr

Doping für den Wanderreporter - an der Milchtankstelle in Gosberg. © Jo Seuß


Seit Anfang September geht am Hof der Genossenschaft die Post ab. Kisten- und körbeweise liefern Bauern, Organisationen, aber auch Privatleute ihre Äpfel ab, die danach gepresst werden, damit daraus der berühmte Pretzfelder Apfelsaft wird. Wegen der Witterung sind die Früchte heuer früher reif geworden, weshalb die Anlieferungsphase um zwei Wochen vorgezogen wurde, wie Manuel Rauch (31), Geschäftsführer der Genossenschaft, erzählt.


So war die 40. Etappe: Hier gibt es den Live-Blog zu Nachlesen


Bilderstrecke zum Thema

Geschafft! Der letzte Wanderreporter ist in Forchheim angekommen

Freundliche Baggerfahrer, ein Maislabyrinth und ein ganz besonderer Empfang in Forchheim: Jo Seuß, der letzte Wanderreporter in diesem Jahr, genoss auf den restlichen Kilometern das Wanderleben noch einmal in vollen Zügen.


Von 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr läuft werktags voraussichtlich bis Ende Oktober die Anlieferung. Bedingung für den "Pretzfelder" ist, dass der Apfel aus dem Einzugsgebiet der Fränkischen Schweiz stammt, um so durch den typischen Sortenmix den speziellen Geschmack zu bekommen, sagt Rauch. Wobei ein Apfel aus Nürnberg aus seiner Sicht auch noch okay sei. Bis 21 Uhr läuft in den nächsten Wochen die Saftmaschine auf Hochtouren. Ungeachtet der Kirschen und Zwetschgen gilt bei der Genossenschaft der Apfel als Nummer eins.

www.regnitzradweg.de


Hier finden Sie unsere interaktive Karte mit der Route der NN-Wanderreporter


  

Jo Seuß

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchehrenbach