Mittwoch, 26.09.2018

|

Kirchenraum in Dormitz wird saniert

Netzartiges Gebilde unterhalb der Decke bietet Sicherheit vor herunterrieselndem Putz - 08.04.2018 10:57 Uhr

Deckengemälde hinter Fischernetz . . . Was sich wie ein zartes Gespinst ausnimmt, dient der Sicherheit der Kirchenbesucher, denn der Putz fällt in Placken herunter. © Foto: Karl Heinz Wirth


Kirchenpfleger Josef Vollmann klärt auf über die ungewöhnliche Raumgestaltung. Obwohl es an manchen Stellen scheint, als sei das Gewebe mit Reißnägeln festgemacht, handelt es sich um Verschraubungen, die an der Seite der Decke befestigt sind damit das Netz gespannt werden konnte. Es ist eine Sicherheitsmaßnahme, damit sich lösender Putz nicht zu Boden fallen kann.

Josef Vollmann hat im November 2017 erlebt, dass sich über Nacht ein großes Stück Putz aus dem Deckengemälde gelöst hat und auf den Boden gefallen ist. Niemand weiß, warum sich die Decke in Placken auflöst. Das Netz wird so lange bleiben, bis mit der Sanierung begonnen wird. Die Sicherheitsvorrichtung macht auch wieder Gottesdienste möglich. Seit dem Geschehen im November fand am Karsamstag die erste Messe statt. Was für Josef Vollmann und Siglinde Ruppert aus Schellenberg sehr erhebend war, denn die Mehrzweckhalle habe einfach nicht die Atmosphäre wie der Kirchenraum. Und die Jubelkommunion am Weißen Sonntag kann im festlichen Kirchenraum stattfinden.

Bevor dann mit der Sanierung der Kirchendecke begonnen wird, sind zuerst das Dach des Gotteshauses, sowie das Turmdach zu erneuern. Arbeiten, die in Abschnitten erfolgen müssen, damit die gefährlichen Deckenspannungen vermieden werden, erzählt Josef Vollmann, und nicht weitere Placken niedergehen.

Auch im Dachstuhl muss saniert werden, um für die Zukunft Spannungsbewegungen ein für allemal zu vermeiden. Wenn diese Arbeiten zur Zufriedenheit unter Dach und Fach sind, kann mit der Sanierung der Decke begonnen werden.

Die Ausschreibungen durch die Gemeinde werden bis Herbst bewerkstelligt und wenn alles "rund läuft", wie Josef Vollmann sich ausdrückt, kann bis Ende 2019 damit gerechnet werden, dass die Kirchensanierung abgeschlossen sein wird. Allerdings weiß noch niemand, wie hoch die Kosten sind, das ergeben die Ausschreibungen. 

KARL HEINZ WIRTH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz