26°

Mittwoch, 19.09.2018

|

Lias-Grube blickt auf erfolgreiches Jahr zurück

Hauptversammlung des Fördervereins der Umweltstation: Viel Lob für pädagogische Leiterin - 23.03.2011 11:00 Uhr

Heinrich Kattenbeck (links), übergab für die Sieglinde-Schöffel-Stiftung 3000 Euro und Helmut Schmitt (Mitte) übergab 800 Euro an die Umweltstation. Sie erhielten dafür von Geschäftsführerin Ulrike Schäfer (rechts), ihrer Stellvertreterin Nicole Hofmann und Fördervereinsvorsitzenden Claus Schwarzmann einen kleinen Blumengruß als Dankeschön. © Erlwein


Den Jahresrückblick hielt erstmals Nicole Hofmann. Die Diplom-Geographin ist seit September 2010 als pädagogische Leiterin tätig und agiert gleichzeitig als stellvertretende Geschäftsführerin. Die bisherige hauptamtliche Geschäftsführerin, Ulrike Schaefer, führt ihr Amt nun ehrenamtlich. Sie leitet derzeit das ebenfalls in der Lias-Grube ansässige bayerische Regionalbüro von „Leuchtpol“, einem von Eon geförderten Bildungsprojekt für Erzieher.

Schaefer sparte nicht mit Lob über die geleistete Arbeit des Teams um Nicole Hofmann. 628 Bildungsveranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit insgesamt 13372 Teilnehmern wurden durchgeführt – ein immenses Pensum. Mit Nicole Hofmann, die die pädagogische Leitung von ihrer Vorgängerin Regina Derleth nahtlos übernommen hat, scheint die Umweltstation einen „Glücksgriff“ gemacht zu haben. „Die Umweltbildung in der Lias-Grube habe ich durch ein Praktikum während des Studiums 2003 kennen gelernt“, blickt Hofmann zurück. „Jetzt hier als pädagogische Leiterin arbeiten zu können, ist ein Traum.“

Kassier Eduard Zöbelein untermauerte die positive Bilanz mit Zahlen aus dem Haushalt. Die Rückzahlungen der Darlehen für die großen Investitionen in die Infrastruktur mit Übernachtungsmöglichkeiten und dem Ausbau der Bildungseinrichtungen laufen weit besser als zunächst erwartet. Es konnten sogar Sondertilgungen getätigt werden, der Förderverein steht solide da. Wenn es so weitergeht, sind die Darlehen in zwei Jahren zurückgezahlt, so Zöbelein.

Auch der Fördervereinsvorsitzende, Eggolsheims Bürgermeister Claus Schwarzmann, spricht von einem „höchst erfreulichem Jahr“. Eine gute Zuschusssituation, ein hoher Grad an Auslastung bei den Veranstaltungen und Übernachtungen und die hervorragende Arbeit des Teams sieht er als Gründe für den Erfolg. Weiterhin ist man aber auch auf Spendengelder angewiesen. Der Vorsitzende bedankte sich beim Vorsitzenden der Sieglinde-Schöffel-Stiftung, Heinrich Kattenbeck, für 3000 Euro und beim Kreisvorsitzenden des Landesbund für Vogelschutz, Helmut Schmitt, für 800 Euro Zuwendung. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Unterstürmig