Sonntag, 18.11.2018

|

zum Thema

Saisonauftakt: Das ändert sich beim "Fünf-Seidla-Steig"

Mehr Informationen zum Bier und seiner Herkunft auf dem Wanderweg - 23.03.2018 18:05 Uhr

Der "Fünf-Seidla-Steig" ist beliebt - und wächst immer weiter. © dpa


Der Fünf-Seidla-Steig führt auf landschaftlich reizvollen Wegen zu fünf Privatbrauereien in Weißenohe, Gräfenberg, Hohenschwärz und Thuisbrunn.

Zum Saisonauftakt am 21. April im Jubiläumsjahr "Zehn Jahre Fünf-Seidla-Steig" gehen die Gastgeber mit drei neuen Höhepunkten an den Start. Auf dem "bierigen Erlebnispfad" können die Besucher den Brauprozess an vier Stationen zwischen den Wirtshäusern entlang des Fünf-Seidla-Steigs verfolgen. Auf vier farbig illustrierten Infotafeln werden die natürlichen und handwerklichen Grundlagen des Bierbrauens präsentiert.

Beim Pressegespräch zum Saisonauftakt des Fünf-Seidla-Steig wurden die Neuigkeiten in diesem Jahr präsentiert. © Foto: Rolf Riedel


Die am Fünf-Seidla-Steig beteiligten Braumeister und Braumeisterinnen stellen anhand von Bildern und kurzen Texten die einzelnen Arbeitsschritte in ihren Brauereien vor, sie erklären die Rohstoffe und ihre Herkunft, sowie die regionalen Besonderheiten im Brauhandwerk.

Neue Homepage freigeschaltet

Die Wanderer können sich so ein umfassendes Bild von der Herkunft und Herstellung des "flüssigen Goldes" machen. Über QR-Codes auf den Tafeln sind Informationen verlinkt, darunter auch Kurzfilme zu speziellen bierigen Themen in der Region.

Ebenfalls zum Saisonauftakt wird die eigene Homepage für den Fünf-Seidla-Steig freigeschaltet. Bis jetzt wurden die Bierwanderer über die Seiten des VGN (Verkehrverbund Großraum Nürnberg) fündig. Weil immer häufiger spezielle Fragen von Anrufern und Gästen nicht mehr umfassend beantwortet werden können, bietet nun die neue Web-Site ein stark erweitertes Informationsangebot über die Umgebung, über Erlebnisangebote, Übernachtungsmöglichkeiten und über geführte Wanderungen.

Feier zum zehnjährigen Jubiläum 

Die Seite bietet einen zusätzlichen Service mit Tipps für Gäste, die mehrere Tage bleiben wollen; aber auch für solche, die den Fünf-Seidla-Steig nur für einen halben Tag in ihr Urlaubsprogramm mit aufnehmen können. Links führen zu allen wichtigen Partnern in der Region, zum Tourismusverein, zu Tourismuszentrale und zum Naturpark Fränkische Schweiz.

Finanziert werden die beiden Projekte über die Landesanstalt für Landwirtschaft vom Cluster Ernährung in Bayern mit der Hälfte der benötigten Mittel. Ein weiterer wichtiger Partner sind auch die Kommunen Gräfenberg und Weißenohe, die sich mit den Leistungen ihrer Bauhöfe an den Tafeln beteiligt haben und auch finanziell etwas beigesteuert haben. Die restliche Finanzierung in Höhe von vierzig Prozent wurde von den beteiligten Brauereien aufgebracht.

Bilderstrecke zum Thema

Von A wie Adler bis Z wie Zoigl: Spannendes zum Thema Bier

Begebenheiten und Spannendes von A bis Z zum wohl bekanntesten Getränk Bayerns - und natürlich auch Frankens: Was A wie Adler oder X wie Xanthohumol mit Bier zu tun haben, erfahren Sie hier.


Der "VGN-Freizeittipp Fünf-Seidla-Steig" wird zum zehnjährigen Bestehen und zur Feier der zehnjährigen Kooperation mit dem VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg) neu aufgelegt.

Broschüren liegen aus

Die vierzigseitige Jubiläumsausgabe lag auf der Freizeitmesse in Nürnberg am Stand aus. Inzwischen liegt sie nicht nur in den Fünf-Seidla-Steig-Brauereien, sondern auch bei der Stadt Gräfenberg und der Tourist-Info Egloffstein parat.

Die Broschüre enthält die Zusammenfassung wichtiger Tipps für die Wanderung, einen Fahrplan, eine Karte und eine Chronik über die Geschichte des Brauereiwanderweges. 

Rolf Riedel

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gräfenberg