Mittwoch, 21.11.2018

|

Alles über Stein: Ein Bild von einer Stadt

Wolfgang und Patrick Gößwein präsentieren Image-Film - 06.09.2018 16:00 Uhr

Einblicke in den „Mikrokosmos Stein“: Wolfgang und Patrick Gößwein haben einen kurzen Image-Film über die Faberstadt gedreht. © Foto: Grid Bach


Worüber spricht man, wenn man zum Beispiel im Urlaub mit Fremden ins Gespräch kommt? Richtig, da geht es schnell um die Frage: Woher stammt ihr denn? Wolfgang Gößwein kennt das Thema auch von seiner Arbeit in den USA. Hier besucht er als Geschäftsführer in der Verantwortung für Kreation und Redaktion bei Aktiv Kommunikations-Marketing, einer Full-Service Werbeagentur mit Hauptsitz in Nürnberg, oft den Produktionsstandort in Nevada. "Dann erzählt man von Stein, das auf Englisch natürlich Stone heißt, was manchen irritiert, weil das auch Bierkrug bedeuten kann."

Doch Gößwein weiß, dass Worte nicht immer ausreichen, damit sich jemand ein richtiges Bild machen kann. Gemeinsam mit Sohn Patrick (23), der in Nürnberg an der Technischen Hochschule Georg Ohm Design studiert, fand der Fachmann die perfekte Lösung. Die beiden realisierten ein vierminütiges Film-Porträt mit dem Titel: "Stein – Stadt der Bleistifte – Ein Momentum des Jahres".

Zu sehen sind Impressionen und besondere Blickpunkte. Luftaufnahmen geben einen Eindruck von der Lage und demonstrieren, wie viel Grün es rund um Stein gibt. Selbstverständlich geht es auch um die wichtige Rolle, die Faber-Castell hier einnimmt.

Historische Aufnahmen aus dem Archiv des weltweit tätigen Unternehmens, das in Stein seinen Stammsitz hat, vermitteln, wie es in vergangenen Zeiten war. Erinnert wird aber auch daran, dass im "Bleistiftschloss" nach dem Zweiten Weltkrieg das Pressecamp für Journalisten aus der ganzen Welt eingerichtet war. Zu denen, die von hier aus berichteten, gehörte auch Ernest Hemingway.

Ins rechte Licht gerückt werden im Film auch die sportlichen Seiten Steins: Die Zuschauer lernen in kurzen Szenen die Aktivitäten des STV Deutenbach oder des TSV Stein kennen, erfahren mehr vom Radball beim RMC Stein und von der Metz-Rallye-Classic des Automobil Club Stein.

Wolfgang Gößwein, der seit 24 Jahren in der Faberstadt wohnt, schätzt deren Vorzüge selbst: "Es ist sehr angenehm hier zu leben, nicht zuletzt, weil das hier so einer schöner Mikrokosmos ist." Das beste Beispiel dafür sind für ihn die kurzen Wege für alle Fälle des täglichen Lebens: "Wenn man etwa aus dem Rathaus was braucht, geht man halt schnell hin und erledigt das. In einer Riesen-Metropole funktioniert das nicht so einfach."

Auf den Weg ins Rathaus machten sich Vater und Sohn jetzt auch, weil Bürgermeister Kurt Krömer den Machern des Stadt-Porträts danken wollte. "Mich begeistert der Film sehr und ich hoffe, dass wir nun in Kontakt bleiben, um weitere Projekte zu realisieren", versicherte er. Krömer freut, dass es auch eine englische Porträt-Version gibt ("Stadt Stein – City of Pencils"), die er unter anderem auch für die Partnerstädte als sehr interessant lobte.

Zu sehen ist der Film für jedermann auf der Internetseite der Stadt (www.stadt-stein.de) beziehungsweise auf dem YouTube-Kanal von AKTIV-TV.  

Sabine Rempe

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Stein