Dienstag, 26.03.2019

|

Aus Abfall viele originelle Spiele entwickelt

Im Ferienworkshop der Schule der Phantasie ließen Fürther Kinder ihren Erfindergeist frei - 28.03.2008

Marvin (li) hat aus einem Luftballon und Papprohr einen Dudelsack gebaut, mit dem er seinen Spielkameraden kräftig den Marsch blasen kann. © Thomas Scherer


«Pustefußball» ist nur einer der Renner aus der Ideenschmiede in der Wasserstraße 5. Aber auch «Am Nordpol», ein Spiel mit Fischen, ein «Dudelpupssack» und ein Kartonkicker haben den ersten Praxistest bravourös bestanden. Nachdem sie sich zuerst mit Abfallmaterialien und dann mit Spielen früherer Generationen auseinandergesetzt hatten, machten sich die Sieben- bis 14-Jährigen unter Anleitung von Ulrike Irrgang, Stefanie Hackl und Roland Schamberger ans Entwickeln eigener Spielideen.

«Die Gruppe ist wahnsinnig motiviert und hat manches fast produktreif ausgearbeitet», freut sich Irrgang. Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im vergangenen Jahr mit der Grundschule am Kirchenplatz wird der Erfinderworkshop heuer vom städtischen Umweltamt unterstützt.

Über den Workshop hinaus sind alle Kinder bis 14 Jahre aufgerufen, weiter mitzuarbeiten. Das Umweltamt und die Schule der Phantasie haben dazu den Erfinderwettbewerb «Spiele(n) einmal anders» ausgeschrieben. Flyer und Teilnahmebögen liegen im Umweltamt, Königsplatz 2, im Haus Phantasia und in der Bürgerinfo im Technischen Rathaus am Kohlenmarkt aus. Abgabeschluss ist der 31. August. Die besten Spieleerfindungen werden im Herbst bei der 2. KinderSpieleErfindermesse in Fürth gezeigt. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth