Mittwoch, 21.11.2018

|

Barbara Fuchs

Barbara Fuchs ist Direktkandidatin der Grünen für den Stimmkreis 509. © Privat


Name:

Barbara Fuchs


Alter:

58


Beruf:

Geschäftsführung/Handwerksinnung mit Ausbildungszentrum


Wohnort:

Fürth


Partei:

Die Grünen


E-Mail:

barbara.fuchs@gruene-fuerth.de

Website

www.barbara-fuchs-gruene-fuerth.de



Wo liegen Stärken und Schwächen Ihres Wahlkreises?

Die besondere Stärke Fürths sehe ich ganz klar in den Bürger*innen. Ich bin beeindruckt von dem Engagement vor Ort - ehrenamtlich, beruflich wie auch privat. Andererseits gibt es einige festgefahrene Strukturen und bei neuen Vorschlägen hört man oft zuerst viele Bedenken. Für eine innovative Region in Bezug auf Nachhaltigkeit wie in sozialen Themen brauchen wir mehr politischen Mut, um neue Wege einzuschlagen. Ein wichtiges Thema ist der stetige Anstieg an versiegelten Flächen. Pro Tag sind das in Bayern 18 Fußballfelder, die als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, als Schutz vor Überschwemmungen oder für die Landwirtschaft verloren gehen. Auch pendeln viele Mitbürger zu ihrem Arbeitsplatz, da es in Relation zur Bevölkerung noch zu wenig Gewerbe und Arbeitsplätze vor Ort gibt. Genau hier sollten wir Wirtschaftsförderung und Nachhaltigkeit, Hand in Hand, voranbringen. Dazu braucht es frische Ideen in der Politik, aber auch Wirtschaft. Auch von Frauen, die bessere Chancen bekommen, Führungspositionen zu erreichen.

Warum können gerade Sie etwas bewirken?

Durch meine Arbeit als Geschäftsführung einer Handwerkerinnung Mittelfranken bin ich direkt an den Stärken und Problemen, vor allem der kleineren Betriebe dran. Besonders die Förderung regionaler mittelständischer Unternehmen schafft Arbeitsplätze und steigert Gewerbesteuereinnahmen. Damit duale Ausbildung auch weiterhin gelingt, müssen wir uns um die Mittel- und Berufsschulen kümmern und die Jugendlichen fördern. Zusätzliche familienfreundlichere Kinderbetreuungsangebote und Schul-Programme zur Erweiterung des Berufswahlspektrums für Mädchen, zusammen mit einer ökologischen Wirtschaftsplanung halte ich für die Basis einer fairen und nachhaltigen Wirtschaft. Dies sind Themen, die ich durch meine Nähe zur Wirtschaft, meine Erfahrung in der Geschäftsleitung eines mittelgroßen Industriebetriebs und meine bisherige Arbeit in der Landesarbeitsgemeinschaft für Wirtschaft und Finanzen Regionen-spezifisch vorantreiben werde. Gerade weil ich direkt aus der beruflichen Praxis komme, werde ich die Belange aus der Arbeitswelt der kleinen Betriebe und des Handwerks vertreten.

Wie viel Einfluss hat die Landespolitik?

In Deutschland gibt es sehr starke Bundesländer. Besonders in den Bereichen Bildung, Kultur, Landes- und Regionalplanung können die Wähler*innen mit ihrer Entscheidung die Politik beeinflussen. Aber in der Sicherheitspolitik, wie das aktuelle Polizeiaufgabengesetz – leider ein negatives Beispiel – zeigt. Helfen Sie uns Grünen und mir, dass so eine Entscheidung nicht noch einmal vorkommt. Sondern dass die Politik auf Länderebene die Kommunen auch in Zukunft wieder durch sinnvolle Themen unterstützt.

Seite drucken

Seite versenden