Donnerstag, 21.02.2019

|

Chronologie des Scheiterns

Fehlschläge: Von der Neuen Mitte bis zum City-Center - 08.05.2010

Anfang Juli 2008: Zur Verblüffung der Fürther geht die Stadt mit dem Plan an die Öffentlichkeit, links und rechts der Rudolf-Breitscheid-Straße ein neues Einkaufszentrum mit 25 000 Quadratmetern Verkaufsfläche, 110 Geschäften und Kino zu schaffen. Bauherr ist das portugiesische Unternehmen Sonae Sierra, Europas Nummer zwei auf dem Markt für Shopping-Center.

Ende Juli 2008: Die Politik findet, von wenigen Ausnahmen abgesehen, quer durch alle Parteien Gefallen am Projekt. Der Stadtrat stimmt einem Bebauungsplan mit großer Mehrheit zu.

Dezember 2008: Immer mehr Widerstand gegen das Projekt regt sich. Kritikpunkte sind vor allem die Dimension und die Einbeziehung der Rudolf-Breitscheid-Straße. Die Bürgerinitiative »Bessere Mitte« entsteht.

Januar 2009: Wie sehr die Diskussion um die Neue Mitte die Gemüter bewegt, zeigt eine Podiumsdiskussion der FN: 1000 Menschen strömen in die Stadthalle.

März 2009: Erstmals bringen die Kritiker die Möglichkeit eines Bürgerentscheids über die Neue Mitte ins Gespräch.

Mai 2009: Mit einem Paukenschlag kommt das Aus für die Neue Mitte. Ein Hausbesitzer verweigert den Verkauf und blockiert damit den Bau.

Juli 2009: Sonae Sierra bekundet überraschend Interesse an der Übernahme des City-Centers.

November 2009: Die 351 Eigentümer des City-Centers haben sich auf den Verkauf verständigt, der Weg scheint frei.

Mai 2010: Sonae Sierra teilt mit, man favorisiere zunächst nun doch andere Standorte als Fürth. Die Eigentümer suchen nach neuen Käufern.  

hän

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth