-1°

Freitag, 09.12. - 04:51 Uhr

|

Giftköder in Langenzenn?

Hund verendete an Rattengift — Bei Verdacht sofort zum Tierarzt - 04.09.2015 21:00 Uhr

Immer wieder kommt es zu Vorfällen mit Giftködern - auch in Franken.

Immer wieder kommt es zu Vorfällen mit Giftködern - auch in Franken. © dpa


Die Frau war Mitte August mit ihrem Hund am Weißen Stein, der Neubausiedlung im Süden Langenzenns, unterwegs. Dort, vermutet sie, fraß er wohl Rattengift. Denn wenig später musste sie ihn schwer verletzt in eine Tierklinik bringen.

Eine Mitarbeiterin erinnert sich an den Fall. Normalerweise sei Gift schwer nachzuweisen, sagt sie auf FN-Nachfrage. Doch in diesem Fall seien die Anzeichen ziemlich eindeutig gewesen. Der Hund lief unter dem Fell blau an und hatte innere Blutungen. Dem Arzt blieb am Ende nichts anderes übrig, als ihn einzuschläfern.

Bei den Stadt Langenzenn sind bislang keine Meldungen über Giftköder eingegangen. In der Vergangenheit haben Fälle in der Region gezeigt, dass nicht immer gezielt gegen Hunde vorgegangen wird. Manchmal liegt das Gift auch schlicht zur Bekämpfung von Ratten an Wegen oder Gebäuden.

Besteht der Verdacht, dass ein Hund sich vergiftet hat, sollten ihn Halter sofort zum Tierarzt bringen. Lea Schmitz vom Deutschen Tierschutzbund rät, dem Arzt eine Probe des Giftes oder des Erbrochenen mitzubringen. Auch wann und wie viel der Hund gegessen hat, ist wichtig. „Grundsätzlich kann man nur empfehlen, dass Hundehalter ihre Hunde beim Spaziergang nicht aus den Augen lassen sollen.“ 

beh/dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.