26°

Montag, 26.06. - 14:21 Uhr

|

Messe Altmühlfranken: Schock zum Auftakt

Besucher wurde während Landratsrede ohnmächtig — "Schaufenster der heimischen Wirtschaft" - 20.04.2017 17:05 Uhr

Kanufahren und Stand Up Paddling unterm Hallendach: Der Pool im Heimatrausch-Bereich lässt das Herz von Wassersportlern höher schlagen. © Jürgen Eisenbrand


Ein Besucher hatte einen Kreislaufkollaps erlitten und war ohnmächtig zu Boden gesunken; der Weißenburger Grünen-Stadtrat und Heilpraktiker Maximilian Hetzner leistete schnelle erste Hilfe, der Zustand des Mannes stabilisierte sich — und Wägemann konnte mit seiner Rede fortfahren.

Ein "Schaufenster der heimischen Wirtschaft" nannte der CSU-Politiker die "Messe Altmühlfranken" — und war damit voll auf einer Linie mit dem Weißenburger SPD-Oberbürgermeister Jürgen Schröppel, der diesen Slogan schon kurz zuvor bemüht hatte.

Er freue sich über das Miteinander der beiden Altlandkreise bei dieser Veranstaltung, die im Zwei-Jahres-Rhythmus abwechselnd in Gunzenhausen und Weißenburg stattfindet. "Wir haben vieles, was uns verbindet", sagte Wägemann, und meinte damit auch die Marke "Messe Altmühlfranken", die früher "Altmühlschau" beziehungsweise WUG hieß.

Diese Neukonzeption sei ein "richtiger Schritt" gewesen, so Wägemann, das zeige schon ein Blick in den Messeprospekt, das neun Hallen, eine mehr als 2015, und mehrere Freigelände präsentiere.

Bilderstrecke zum Thema

Die Messe Altmühlfranken in Weißenburg

Noch bis Sonntag hat die Messe Altmühlfranken auf dem Kirchweihplatz in Weißenburg ihre Pforten geöffnet. Ein Rundgang in Bildern.


Messemacher Josef Albert Schmid habe "einen tollen Angebotsquerschnitt des gesamten Landkreises" zusammengetragen, vor allem die zwei Hallen der Region seien eine "Bündelung von heimischen Produkten und Dienstleistungen, die Altmühlfranken unverwechselbar machen". Etwa Direktvermarkter, Landfrauen, Handwerker — und eine Reihe "königlicher Hoheiten", deren Aufgabe jeweils die Repräsentation einer kulinarischen Spezialität ist.

"Regionalität ist kein Spleen", sagte Wägemann, "sondern für die Stärkung der Region wichtig." Er sei überzeugt, dass die "Messe Altmühlfranken" Strahlkraft über die Region hinaus besitze und auch von dort viele Besucher anlocken werde. Die wünschte er abschließend den Messeveranstaltern, und weil die Schau auf dem Weißenburger Kirchweihplatz ja eine Verkaufsmesse sei, präzisierte er seinen Wunsch auch gleich noch einmal augenzwinkernd: "Es sollen nicht nur ,Seh-Leute‘ kommen, sondern auch möglichst viele ,Kauf-Leute‘."

  

JÜRGEN EISENBRAND

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen