Donnerstag, 15.11.2018

|

zum Thema

Alligators verlieren zwei Mal

Noch Defizite in der Defensive gegen starke Gegner - 10.09.2018 17:57 Uhr

Offener Schlagabtausch: Hier bejubelt Lukas Fröhlich (links) einen Treffer gegen Klatovy, doch am Ende zogen die Alligators in beiden Duellen des Wochenendes den Kürzeren. © Foto: HEC


Am Samstag starteten die Alligators gegen die Zeller Eisbären furios mit zwei Toren von Jari Neugebauer und Ales Kreuzer. Bis zur 10. Minute gehörte das Spiel den Alligators, dann legten die Zeller, die erst eine lange Busfahrt verdauen mussten und langsam in Schwung kamen, an Tempo zu und konnten durch Fredrik Widen auf 1:2 verkürzen.

Zu Beginn des zweiten Drittels gelang den Österreichern aus der Alps Hockey League schnell der Ausgleich durch Daniel Nageler. Die Alligators gingen drei Minuten später durch Vitalij Aab erneut in Führung, doch auch die Eisbären zogen durch Widen wieder nach.

Im letzten Drittel entschieden die Zeller dann das Spiel für sich: Während der HEC durch Deske noch einmal punkten konnten, schafften es die Zeller Eisbären noch vier Mal, Keeper Carsten Metz zu überwinden und beendeten das Spiel damit beim Stand von 7:4 aus ihrer Sicht.

Am Sonntag dauerte es dann nur 48 Sekunden bis die Mannschaft der Alligators gegen die Tschechen aus Klatovy in Rückstand geriet, Lukas Fröhlich glich aus, Klatovy legte wieder nach. Diesmal war es Markus Babinsky, der zum erneuten Ausgleich traf. Das Hin und Her ging weiter, so endete das erste Drittel mit 3:2. Im zweiten Drittel punkteten Marvin Deske und Ales Kreuzer, doch jedes Mal zog Klatovy nach und im letzten Drittel endgültig davon. Ebenfalls mit 4:7 mussten die Alligators die zweite Niederlage des Wochenendes einstecken.

"Natürlich waren das zu viele Gegentore, aber mit diesem kleinen Tief haben wir nach der harten Trainingswoche gerechnet", kommentierte das Trainerduo Martin Ekrt und Ronny Glaser die beiden Spiele. An der Defensive müsse man noch arbeiten, auch die Torhüter seien davon nicht ausgenommen. Ekrt: "Insgesamt sind wir aber mit der Leistung zufrieden, denn trotz der Gegentore zeigt sich, dass wir in der Offensive genug Stürmer haben, die Tore schießen können."  

cah

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt