Sonntag, 17.12. - 22:16 Uhr

|

HSG holt die ersten Punkte im ersten Heimspiel

Gegen den SV Buckenhofen holt die Spielgemeinschaft zuhause einen 34:30-Sieg — Mehr Ruhe angestrebt - 02.10.2017 16:54 Uhr

Mit hartem Kampf zum Erfolg: Die HSG Erlangen-Niederlindach (blaue Trikots) siegte gegen den SV Buckenhofen in Hannberg mit 34:30. © Foto: Ralf Rödel


Mit dem SV Buckenhofen waren viele bekannte Gesichter zu Gast. Ex-Trainer Detlev Hauer und die beiden ehemaligen Spieler Björn Hauer und Ingo Forstner wechselten zur neuen Spielzeit zum Aufsteiger. Die HSG war im Vergleich zu letzter Woche um einiges besser aufgestellt. Trainer Walter Anheuer konnte seine Jungs wieder anleiten und einzig Dennis Gilg und Stefan Rühl mussten an diesem Tag aussetzen. Nachdem keine der beiden Mannschaften bisher Punkte mit nach Hause nehmen konnten, erwarteten alle Beteiligten ein hart umkämpftes Spiel.

Die erste Halbzeit verlief größtenteils ausgeglichen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und nie konnte sich eine Seite mit mehr als zwei Toren absetzen. Nach zehn Minuten bahnte sich nach dem 6:6 ein sehr torreiches Spiel an. Der Angriff der HSG funktionierte gut, Lücken konnten erarbeitet und ausgenutzt werden.

Jedoch ließ die Mannschaft um Trainer Anheuer zu problemlos Gegentore in der Abwehr zu. Dennoch merkte man den Jungs schon jetzt eine deutlich größere Motivation und eine bessere Körpersprache an als im ersten Saisonspiel. Über ein zwischenzeitliches 12:12 in der 20. Minute verlief die erste Hälfte nach einem klassischen Schlagabtauschmuster, das beim 17:17 von Robin Schmieding mit der Sirene beendet wurde. In der Kabine erwartete Walter Anheuer härteres Durchgreifen in der Abwehr und etwas mehr Ruhe und Struktur im Angriff. Die zu leicht erzielen Gegentore sollten gestoppt und im Angriff mit Einsatz Torchancen erarbeitet werden. Dies gelang größtenteils gut. Durch einfache, aber effektive Mittel in der Offensive konnte unter anderem der inzwischen manngedeckte, bärenstarke Lukas Stübinger immer wieder einnetzen. Die Abwehr schien deutlich konzentrierter, jedoch arbeite sie trotzdem nicht auf dem eigentlich angestrebten Niveau.

Dank einem sensationell haltenden Robert Rödel zwischen den Pfosten der HSG konnten einige Großchancen der Gäste verhindert werden und diese ab der 45. Minute genutzt werden, um sich erstmalig mit dem 25:22 mit drei Toren abzusetzen. In dieser Schlüsselphase der Partie bewiesen die Gastgeber sowohl auf dem Feld als auch auf der Bank eine starke Moral, die wohl am Ende in einer hektischen Partie zum ersten Saisonsieg ausschlaggebend war. In den letzten fünf Minuten ließ die HSG nichts mehr anbrennen und gewann gegen den SV Buckenhofen mit 34:30.

Trainer Anheuer schien nach dem Spiel sichtlich zufrieden und erleichtert: "Es war ein gutes Spiel und das konstant über die gesamte Zeit. Die Angriffsleistung war hervorragend, nur in der Abwehr hätten Aggressivität und Konzentration etwas höher sein können. Dadurch haben wir vor allem in der ersten Hälfte einige leichte Tore über Außen und Rückraum Rechts zugelassen und das Spiel zu lange offengehalten. Zudem müssen wir auch noch lernen, etwas mehr Ruhe und Sicherheit ins Spiel zubringen wenn wir mal einen Fünf-Tore-Vorsprung herausgespielt haben. Einige sehr gute Torwart Aktionen in Hälfte zwei sorgten dann für die frühzeitige Spielentscheidung."

In der kommenden Woche sollte die Konstanz in der Abwehr weiter verbessert werden, um nächsten Sonntag um 18 Uhr auswärts gegen den HC Weiden das eigene Punktekonto weiter füllen zu können. maxe

HSG: Hückel, Rödel; Ardiles, Dyes, Erhardt (3), Gumbert (2), Grübel, Loncar, Sackmann (4), Schmieding (6/1), J. Stübinger (2/2), L. Stübinger (10), Willert (7). 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Niederlindach