14°

Samstag, 22.09.2018

|

Junge Bläser stellen gute Nachwuchsarbeit unter Beweis

Lob für gute Ausbildung der Jüngsten — Neue Probenräume in der Schule — Ein Schritt näher zur eigenen Musikschule - 27.03.2018 07:00 Uhr

Sie meisterten ihren ersten Auftritt vor Publikum: Die achtjährige Christina Sapper und der zehnjährige Jonas Amon. © Foto: Niko Spörlein


Durchwegs alle Redner lobten die Nachwuchsarbeit bei der Röttenbacher Blasmusik, der sich ganz intensiv Dirigent Thomas Sapper widmet. Und das stellte er zu Beginn der Versammlung mit einem ersten öffentlichen Auftritt der achtjährigen Christina Sapper und des zehnjährigen Jonas Amon unter Beweis. Beiden Kindern wurde das Musizieren quasi in die Wiege gelegt, denn ihre Familien sind fest verwurzelt mit der Blasmusik, ließ Dirigent Sapper wissen.

Er, Thomas Sapper, dessen Vater Günther von der Gründung bis vor zwei Jahren Vorsitzender des Vereines war, ruft seine Schützlinge jeweils donnerstags ab 18.30 Uhr zum Unterricht. Neuerdings in den alten Werkraum der Schule, den die Gemeinde den Musikern zur Verfügung stellte.

Voller Begeisterung spielten die beiden Nachwuchs-Trompeter dann vor, was sie in den letzten Wochen gelernt hatten; ihnen war mächtiger Beifall sicher. Die Röttenbacher Blasmusik fußt nämlich auch auf die einstige Jugendkapelle, die in Röttenbach von 1971 bis 1976 auf sich aufmerksam machte. Musiker aus diesen Reihen taten sich seinerzeit wieder zusammen und gründeten schließlich 1982 das neue Ensemble.

Günther Sapper, so erinnerte sein Nachfolger im Amt, Rudi Schmitt, sei vergangenes Jahr gestorben, weshalb Schmitt das Wirken des Gründungsvorsitzenden noch einmal Revue passieren ließ. "Günther war fast sein halbes Leben lang unser Chef."

Schmitt berichtet ferner von insgesamt 30 Auftritten, meist bei weltlichen und kirchlichen Anlässen. "Wir spielen auch an Geburtstagen und Hochzeiten, wenn wir gerufen werden", aber auch oft beim "Hohlgassenfest" in Dechsendorf, so Schmitt. In gesellschaftlicher Hinsicht startete man im Juli einen Ausflug nach Berchtesgaden. Im gleichen Monat vergangenen Jahres habe man dann die Probenräume in der Schule neu bezogen. Natürlich sei im Vorfeld eine Menge Renovierungsarbeiten zu erledigen gewesen.

"Diesbezüglich darf ich mich ganz herzlich bei der Gemeinde bedanken", sagte Rudi Schmitt mit Blick zu Bürgermeister Ludwig Wahl. Jener dankte der Röttenbacher Blasmusik für ihr Engagement und meinte dann, dass der Einzug in die neuen Probenräume in der Schule ein Meilenstein sei und Röttenbach damit einen Schritt näher zu einer eigenen Musikschule komme.

Instrumente kennenlernen

Vorausschauend kündigte Rudi Schmitt die sich jährlich wiederholenden Auftritte an; zudem für Samstag, 12. Mai, einen Workshop unter dem Motto "Instrumente kennenlernen", der in den neuen Musikräumen in der Schule stattfinden werde.

Die turnusmäßig anstehenden Neuwahlen dauerten unter der Leitung von Bürgermeister Wahl nicht lange, zumal er ein "leichtes Spiel" hatte, denn so ziemlich der komplette Vorstand stand zur Wiederwahl, außer Schriftführerin Marion Müller, die aus beruflichen Gründen aus dem Führungsgremium ausschied. Rudi Schmitt wurde also als Vorsitzender bestätigt, ebenso Christian Müller als sein Stellvertreter, neue Schriftführerin wurde Maria Igel, Kassier bleibt Rigobert Uhe, Zeugwart und Dirigent ist weiterhin Thomas Sapper.  

NIKO SPÖRLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Röttenbach