Sonntag, 18.11.2018

|

Muschel als Brunnen

Eckersbach: Projekt in Dorfmitte kostete 25000 Euro - 17.08.2013 10:00 Uhr

Außergewöhnlicher Blickfang: Der neue Brunnen soll nicht nur die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern auch Kinder zum Spielen anregen. © Niko Spörlein


Eckersbach ist ein kleiner Ortsteil der Stadt Schlüsselfeld und schmiegt sich in eine weitläufige Hügellandschaft zwischen Wachenroth, Reichmannsdorf und Schlüsselfeld. Das kleine Dorf steht nicht oft im Mittelpunkt des Interesses, vielleicht nächstes Jahr wieder, wenn die dortige Feuerwehr ihr 125. Gründungsfest feiert.

Am Donnerstag gleichwohl zog es eine Menge Bürgervertreter und natürlich Bürgermeister Georg Zipfel in das Dorf, denn dort, wo jetzt der neue Dorfbrunnen steht, war einst der zentrale Punkt der Wasserversorgung für die Einwohner. „Laufbrunnen“, so hieß die einstige Wasserstelle für Eckersbach, als der Ort noch nicht an die zentrale Wasserversorgung der Stadt angeschlossen war. „Laufbrunnen“ sind Brunnen, die aus einer Quelle versorgt werden und quasi ständig laufen.

Der neue Dorfbrunnen sei deshalb auch ein Zeichen dafür, dass Wasser damals wie heute eines der wertvollsten Lebensmittel sei, meinte Georg Zipfel nach der Weihe durch Padre Gabriel Ramos. Die Eckersbacher Quelle sei heute noch intakt und sprudle in einem Kilometer Entfernung im Wald. Die ersten Leitungen von dieser Quelle in das Dorf seien bereits um das Jahr 1870 verlegt worden; bis 1986 wurden die „Laufbrunnen“ noch intensiv genutzt, hieß es, nicht nur zur Trinkwasserentnahme, auch zur Viehtränkung und nicht zuletzt zum Wäschewaschen.

Jene zentrale Stelle in Eckersbach für die Nachwelt zu erhalten, das sei den Eckersbacher Bürgern am Herzen gelegen, meinte Zipfel, weshalb die Stadt auch die 25000 Euro Gesamtkosten vorfinanzierte, aber rund 50 Prozent der Kosten aus Mitteln der EU (LAG) und vom Bayerischen Landwirtschaftsamt zurückbekam.

Vertreter des Amtes für Landwirtschaft waren auch zur Weihe am Donnerstag gekommen, ebenso der in Eckersbach wohnende Landschaftsplaner Rüdiger Frank, der den außergewöhnlichen Brunnen entworfen hat. Der schwarze Granitstein in Muschelform, sagte Frank, werde Kinder zum Spielen anregen, und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Laut Bürgermeister Zipfel werden im Stadtgebiet demnächst noch mehrere solcher Projekte umgesetzt und gefördert. Umrahmt wurde die Feier von den Eckersbacher Musikanten, und nach der Weihe versammelte man sich zum Mittagstisch im Festzelt neben der St. Marienkapelle. 

NIKO SPÖRLEIN

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.