-0°

Samstag, 15.12.2018

|

Nach Ammoniak-Alarm: Eishockey-Spiel steht auf der Kippe

Eisfläche im Stadion ist noch nicht wieder freigegeben - 04.12.2018 14:07 Uhr

Wegen eines Ammoniak-Alarms im Eisstadion musste am Montag ein Großaufgebot der Feuerwehr nach Höchstadt ausrücken. © Roland Huber


Nach dem Gasalarm am Höchstadter Eisstadion, der für einen Großeinsatz mit 70 Einsatzkräften sorgte, bleibt unklar, wann die Eisfläche wieder genutzt werden kann. Am kommenden Freitag ist eigentlich ein Eishockey-Heimspiel der Höchstadt Alligators gegen Peiting geplant. "Wir können noch keine genaueren Auskünfte geben", sagt Hans-Peter Philipp, Leiter des Sportzentrums. Die Herstellerfirma habe am Montag noch bis in die Nacht hinein die Kältemaschine zerlegt. Auch gestern waren die Techniker noch am Werk. Morgen soll es Klarheit darüber geben, ob das Eishockey-Spiel stattfinden kann. 

Bilderstrecke zum Thema

Aufregung in Höchstadt: Ammoniak im Eisstadion ausgetreten

Ein Ammoniak-Alarm im Höchstadter Eisstadion hat am Montag rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehr auf den Plan gerufen. Das gefährliche Gas war aus einem 5000-Liter-Tank ausgetreten. Nur mit speziellen Schutzanzügen durften die Einsatzkräfte den Unglücksort betreten. Verletzt wurde laut Polizeiangaben niemand.


 

Claudia Freilinger Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach/Höchstadt E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt