16°

Sonntag, 23.09.2018

|

Röttenbach will Jugendliche ins Ausland schicken

Gemeinde schreibt zusammen mit Seal Systems ein Stipendium aus - 09.08.2018 07:09 Uhr

Carin Ott von Seal Systems,Bürgermeister Ludwig Wahl und Frank Schulte (v. l.) schauen sich zusammen das Bewerbervideo von Luna an. Die 15-Jährige aus Röttenbach will nach Neuseeland reisen und hat sich für das Stipendium beworben. © Foto: Maria Däumler


Das ist doch mal eine gute Nachricht: Die Firma Seal Systems, Software-Entwickler aus Röttenbach, will sich für die Gemeinde mehr engagieren. Dieses Ansinnen stößt bei Bürgermeister Ludwig Wahl (FW) natürlich auf offene Ohren. "Er hatte da schon ein Projekt im Kopf", erzählt Wahl beim Pressetermin. Ein Elternteil habe ihn mal gefragt, ob die Freien Wähler (FW) nicht Schüler oder Studenten bei einem Auslandsaufenthalt unterstützen. "Ich fand die Idee prickelnd", so Wahl. Die FW machen so etwas nicht, aber er übernahm die Idee für die Gemeinde.

Daraus wurde jetzt zusammen mit der Firma Seal Systems, die weltweit agiert und die Idee ebenfalls für unterstützenswert hält, das Projekt "Stipendium für 14- bis 18-jährige Röttenbacher". Das Konzept dazu hat Frank Schulte, Abteilungsleiter für Familie, Bildung und Soziales in der Gemeinde Röttenbach, ausgearbeitet.

Und so funktioniert es: Alle Röttenbacher Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die in irgendeiner Form einen Auslandsaufenthalt planen oder vielleicht schon unterwegs sind, können sich bei der Gemeinde für ein Stipdendium bewerben. Dank des Budgets der Firma Seal Systems von jährlich 1800 Euro können 150 Euro Taschengeld pro Monat an einen Jugendlichen pro Jahr ausgegeben werden. Die Förderung läuft maximal zwölf Monate.

Für dieses Jahr können sich Jugendliche noch bis zum 1. September schriftlich bei der Gemeinde mit "einem aussagekräftigen Text, einem Video oder auf andere kreative Art und Weise" bewerben, so Frank Schulte. Wer das Stipendium bekommt, darüber entscheiden Bürgermeister Ludwig Wahl, Frank Schulte sowie Carina Ott, Personalreferentin bei Seal Systems. Wichtig, so betonen alle drei, sei ihnen vor allem die persönliche Motivation der Bewerber, nicht etwa Noten oder eine spezielle Schulbildung.

"Wir wollen so einen Anreiz schaffen, ins Ausland zu gehen, egal ob als Schüler, Student oder als Aupair", erläutert Wahl. "Uns geht es vor allem darum, dass junge Leute ihren Fokus erweitern und mal sehen, wie andere Kulturen leben." Das zusätzliche Taschengeld könne dazu beitragen, im Land herumzufahren und so viele Erfahrungen zu sammeln.

Von Erlebnissen berichten

Als Gegenleistung erwarten die Gemeinde und Seal Systems nicht all zu viel: "Die Jugendlichen sollen vor allem die Zeit im Ausland genießen", findet Schulte zuallererst. Der oder die Stipendiatin solle dann nur beim alle zwei Jahre stattfindenden Neujahrsempfang für ehrenamtlich engagierte Bürger von ihrem Auslandsaufenthalt, den Erfahrungen und Erlebnissen berichten. " In der Altersgruppe 14 bis 18 Jahre müsste es rund 160 Mädchen und Jungs in Röttenbach geben", schätzt Wahl.

Nun hoffen alle drei, dass sich möglichst viele für das neue Stipendium in Röttenbach bewerben. Ein Video von der 15-jährigen Luna hat die Jury bereits vorliegen – und das ist ganz schön professionell, staunen die drei. Sie sind schon gespannt, welche kreative Bewerbungen sie noch erhalten.

14- bis 18-jährige Röttenbacher, die ins Ausland wollen oder bereits sind, können sich noch bis zum 1. September für das neue Stipendium der Gemeinde und Seal Systems schriftlich bewerben bei: Fachbereich Familie, Bildung und Soziales, Gemeinde Röttenbach, Schulstraße 14a.  

MARIA DÄUMLER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Röttenbach