Montag, 19.11.2018

|

Bürgerversammlung Ronsolden: "Es herrscht das kleine Chaos"

Bürgermeister Bernhard Kraus moniert schleppenden Breitbandausbau - 23.03.2018 09:35 Uhr

Ein Investor plant den Umbau dieses Aussiedlerhofes in der Ziegelhüttenstraße zu einem Ferienerlebnishof. Wann das Projekt zum Tragen kommt, steht allerdings noch nicht fest. © F.: Sturm


Gesundheitlich noch etwas angeschlagen sprach Bürgermeister Bernhard Kraus vor der großen Zuhörerschar im Dorf Ronsolden.

Angesprochen auf eine mögliche bauliche Entwicklung in Ronsolden meinte er beispielsweise: "Wir werden sicherlich nicht in jedem kleinen Ort einen Bebauungsplan aufstellen. Wir werden vielmehr den Weg von Einzelbaugenehmigungen gehen."

Ein Ronsoldener Investor möchte seinen idyllisch gelegenen Aussiedlerhof in der Ziegelhüttenstraße zu einem Ferien-Erlebnishof umbauen. Der Stadtrat habe dazu mit der Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes grünes Licht gegeben, so Kraus.

Einmündung aufweiten

Das Verfahren sei am Laufen, wann mit dem Projekt begonnen werde, könne der Rathaus-Chef jedoch nicht sagen. Es zeichne sich aber ab, dass die trichterförmige Einmündung der Ziegelhüttenstraße in die St 2220 aufgeweitet werden müsse. Deswegen bemühe er sich gerade darum, die benötigten Quadratmeter Grund zu bekommen.

Kraus wies im Zusammenhang mit dem Flächennutzungsplan auch auf das Gewerbegebiet am Kellerweg (unterhalb des Herz-Jesu-Berges) in Velburg hin: Dort werde Netto einen neuen Verbrauchermarkt eröffnen.

Danach ging es in der Sitzung um die Breitbandversorgung in Ronsolden: Eigentlich befinden sich die Bürger dort in einer komfortablen Situation. Die Telekom hat bereits mit dem Internetausbau begonnen. Jeder Hausbesitzer, der das wünscht (und zahlt), kann das Glasfaser bis ins Haus verlegt bekommen.

Das Problem an der Sache ist nur, das es nicht so recht vorangehen will, wie der Bürgermeister berichtete: "Es fehlen Firmen, die den Ausbau auch schnell verwirklichen."

Die Telekom habe laut Bernhard Kraus zum Beispiel mitgeteilt, dass es zwei bis drei Jahre dauere, bis Aufträge umgesetzt werden könnten.

Er fuhr fort: "Es herrscht momentan das kleine Chaos. Für Kommunen ist es nahezu unmöglich geworden, die ordnungsgemäße Ausführung der Aufträge zu kontrollieren."

Probleme melden

Der Bürgermeister appellierte deshalb an die Anwesenden, etwaige Probleme beim Aufbau auf kurzem Weg der Stadt zu melden.

Hinsichtlich der Feuerwehr teilte der Bürgermeister mit, dass man den Neubau des Feuerwehrhauses in Ronsolden heuer angehen werde. Gut 400 Tonnen Material müssten laut dem Bürgermeister dafür ausgebaut und andernorts zwischengelagert werden. Wenn keine anderweitige Fläche gefunden wird, geschehe dies wahrscheinlich auf dem Bauhof in Velburg, so Kraus.

Parallel zum Neubau könne die Ortsfeuerwehr damit beginnen, den Kauf eines neuen Einsatzfahrzeuges zu planen. Auch die Feuerwehren in Lengenfeld und Oberweiling haben laut dem Velburger Rathaus-Chef neue Einsatzfahrzeuge beantragt.

"Radwege nicht vergessen"

Ein weiteres Thema der Bürgerversammlung war die Realisierung eines Radweges von Ronsolden nach Parsberg: "Bisher gibt es keine Planung dafür", erklärte Bürgermeister Bernhard Kraus. Er sagte aber den Anwesenden zu, ihren Wunsch als Antrag an die Stadtspitze zu behandeln.

Hinsichtlich des Radweges, der künftig über Pathal, durch das Frauenbachtal in Richtung Steinmühle verlaufen solle, seien aber alle erforderlichen Grundstücke bereits gekauft. 

VON WERNER STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Velburg