-0°

Freitag, 16.11.2018

|

Hallo Nachbarn, wollt Ihr unsere Höschen sehen?

Die Theatergruppe der Feuerwehr Heng begeistert ihr Publikum mit dem Lustspiel "Auf gute Nachbarschaft" - 02.04.2018 16:48 Uhr

Plötzlich stehen die Frauen auf den Stühlen, lüpfen ihre Röcke und zeigen den verdutzten Männern die - soweit man es im Publikum beurteilen kann - blütenweißen Höschen. © Foto: Heilmann


Die Freunde Hans-Peter (Karl-Heinz Meyer) und Ernst-Wolfgang (Oskar Reif) führen mit ihren Frauen Irmtraud (Michaela Muschawek) und Rosemarie (Daniela Silberhorn) ein Leben in geregelten Bahnen. Jeden Abend kommen die beiden Freunde Hans-Peter und Ernst-Wolfgang nach einem harten und stressreichen Tag im Amt mit schmerzenden Füßen und erschöpft von der Arbeit zurück.

Bereits am Hofeingang werden sie von ihren Ehefrauen Irmtraud und Rosemarie mit Strickweste und Hausschuhen "liebevoll" und aufopfernd empfangen und versorgt. Doch die Ruhe wird gestört. Es kündigen sich neue Nachbarn an und ab da ist alles anders. Es soll sich um eine wichtige und angesehene Person des öffentlichen Lebens handeln, dem Herrn Bischof samt Küster.

Bilderstrecke zum Thema

Irres Theater in Heng: "Auf gute Nachbarschaft"

Einen echten Schenkelklopfer hat die Theatergruppe der Feuerwehr Heng mit dem Lustspiel "Auf gute Nachbarschaft" einstudiert.


Die Aufregung ist groß. Als die Dorfbewohner singend und Fahnen schwenkend zum Empfang bereit stehen, fahren die hohen Gäste zur Überraschung des Empfangskomitees mit Motorrädern vor und entpuppen sich nicht als kirchliche Würdenträger, sondern als Friedhelm Bischoff und Klaus Küster – zwei "Freizeit-Rocker".

Klaus und Friedhelm, die beiden Rocker, haben eine alte Bude in dem Dorf geerbt. Sie bringen die Weiber ganz schön durcheinander und kommen mit den eifersüchtigen Ehemännern hintereinander. Die ledigen Geschwister Ulrike (Birgit Hofbeck) und Margarete (Renate Kipfstuhl) sind als Tratschweiber des Dorfes hinter den beiden Rockern her. Keiner weiß schließlich so richtig, was in einer verhängnisvollen Nacht passiert ist, jedenfalls hängen danach zwei Damenhöschen am Maibaum im Dorf. Bei den Nachforschungen muss man äußerst sensibel und behutsam vorgehen, um nicht selbst in Verdacht zu geraten. Jeder verdächtigt jeden. Die Unterhosenaffäre kann aufgeklärt werden.

Am Ende bleibt ein Schuldiger übrig, allerdings in einer ganz anderen Sache. Es stellt sich heraus, wer die neuen Nachbarn wirklich sind. Alle Darsteller machten ihre Sache sehr gut. Unterstützt werden die Akteure auf der Bühne von Silke Münz Luisa Meyer und Ludwig Meier die als Souffleuse fungieren. Für die Maske waren Sabine Reif und Bianca Kern zuständig. Tobias Reif sorgte für die richtige Beleuchtung. Der Bühnenbau liegt in Händen von Sebastian Praschl, Günther Bachhofer und Christian Reif.

Für die spannende Darbietung, die die Lachmuskeln des Publikums stark strapazierten, erhielten die Darsteller als verdienten Lohn lang anhaltenden Applaus. Die Besucher erlebten eine schöne und gelungene Premiere.

Für all diejenigen die jetzt neugierig geworden sind, weitere Vorstellungen sind am Freitag, 6. April, und Samstag, 7. April, jeweils um 19.30 Uhr. Karten im Rathausshop im Centrum 16, = (0 91 88) 3 09 57 und an der Abendkasse.

ZMehr Bilder:

www.nordbayern.de/neumarkt 

reh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Postbauer-Heng