12°

Dienstag, 25.09.2018

|

Markt Lupburg erhält die Denkmalschutzmedaille

Für die Instandsetzung der steinernen Bogenbrücke in Eggenthal — In 40 Jahren wurden mehr als 1000 Personen geehrt - 30.06.2018 12:21 Uhr

Vorbildlich umgesetzt wurde die Brücken-Sanierung. © Foto: Birgit Hauser


Wer von Markt Lupburg aus in den beschaulichen Ortsteil Eggenthal fährt, überquert den Altbach der Schwarzen Laber über eine kleine Brücke. 2012 schien diese Brücke bereits verloren. Hochwasser hatte ihr starke Schäden zugefügt. Sie sollte durch eine neue Betonbrücke ersetzt werden.

Doch ein Ortstermin im Rahmen der Neubauplanung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalschutzbehörde am Landratsamt Neumarkt in der Oberpfalz brachte die Erkenntnis, dass die Bogenbrücke wohl im Mittelalter oder der frühen Neuzeit entstanden war. Die Brücke steht in Zusammenhang mit der Eggenthaler Mühle, die erstmals 1528 urkundlich erwähnt wird.

Für Bau- und Bodendenkmäler gilt in Bayern das sogenannte deklaratorische System, das heißt es besteht eine Denkmaleigenschaft per Gesetz: Erfüllt zum Beispiel ein Bauwerk die in Artikel 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes genannten Voraussetzungen, ist es ein Denkmal – unabhängig von seiner Eintragung in die Bayerische Denkmalliste. So auch im Fall der steinernen Brücke.

Selbstverständlich ist die Brücke bei Eggenthal mittlerweile in die Bayerische Denkmalliste aufgenommen worden, ein Denkmal war sie aber bereits zuvor. Die Kenntnis über das tatsächliche Alter der Brücke und damit ihre architektur- und verkehrsgeschichtlichen Bedeutung führte zu einer geänderten Zielsetzung: Statt Abbruch und Neubau regten die Denkmalbehörden eine Instandsetzung an.

Gelungene Kooperation

Mit großem Engagement setzte die Gemeinde den Vorschlag um. Die Federführung lag zunächst bei dem inzwischen verstorbenen Bürgermeister Alfred Meier. In dessen Nachfolge übernahm später der heutige 1. Bürgermeister Manfred Hauser. Die Zusammenarbeit zwischen dem Markt Lupburg und den Denkmalbehörden verlief während der Instandsetzung der steinernen Bogenbrücke unter beiden Bürgermeistern absolut vorbildlich.

Heute ist die Brücke, die den Markt Lupburg mit dem Ortsteil Eggenthal verbindet, wieder voll verkehrstauglich. Dank der Wiederherstellung der historischen Hochwasserabflussmulden sollte die Brücke bei künftigen Hochwassern nun geschützt sein. Für den beispielgebenden Einsatz zur Erhaltung der Bogenbrücke wird der Markt Lupburg, vertreten durch seinen 1. Bürgermeister Manfred Hauser, mit der Denkmalschutzmedaille ausgezeichnet.

"Denkmäler sind Geschichtsquellen, die uns viel über die Vergangenheit verraten können; anders als schriftliche Quellen tun sie dies unkommentiert – sie transportieren Fakten, nicht Meinungen.

Kultur bewahren

Die Träger der Denkmalschutzmedaille bewahren mit ihrem Engagement das kulturelle Erbe Bayerns, so dass auch nachfolgende Generationen aus diesen Quellen schöpfen können. Denkmalpflege gibt unserer Vergangenheit eine Zukunft. Allen Preisträgerinnen und Preisträgern der Denkmalschutzmedaille 2018 danke ich für ihr außerordentliches Engagement", sagte Kunstministerin Marion Kiechle bei der Verleihung der 30 Denkmalschutzmedaillen an Persönlichkeiten und Einrichtungen aus allen sieben Regierungsbezirken Bayerns im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in München.

Die Verleihung der Denkmalschutzmedaille feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Seit der ersten Vergabe der Denkmalschutzmedaille im Jahr 1978 wurden mehr als 1000 Menschen ausgezeichnet.

ZDie Broschüre "Denkmalschutzmedaille 2018" mit allen Preisträgern und Projekte kann unter www.blfd.bayern.de heruntergeladen werden. 

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lupburg