-3°

Dienstag, 22.01.2019

|

zum Thema

Nackig durch die Neumarkter Mühlstraße

28-Jähriger verurteilt, weil er Pilze weitergegeben hatte - 08.01.2019 12:51 Uhr

Ende Juni vergangenen Jahres saßen der 28-jährige Manuel M., sein jüngerer Bruder und zwei weitere minderjährige Freunde in M.s Neumarkter Wohnung. Sie kamen auf Drogen zu sprechen, die M. im Internet bestellt hatte. Die damals 15-Jährigen packte die Neugier, sie griffen zu und nahmen einen Bissen der in Schokolade gehüllten Zauberpilze.

Das ganze flog auf, aber nur deshalb, weil der darauf folgende "Trip" aus dem Ruder lief: Einer der Jugendlichen zog in der Mühlstraße blank, beschädigte ein Fahrzeug in der Tiefgarage und rannte vor den alarmierten Polizeibeamten davon. Die packten ihn letztlich und beförderten ihn aufs Revier. Erst hier setzte die Erinnerung des Jugendlichen wieder ein – "nach der Einnahme der Pilze musste ich spucken, dann war Blackout", erzählt er dem Richter.

Der 15-Jährige war als Zeuge geladen, angeklagt war ein anderer. Manuel M. musste sich wegen "unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige in drei Fällen" verantworten. Kein Vergehen, sondern ein Verbrechen, für das laut Gesetz mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe droht. M. macht es dem Gericht einfach, ist sofort geständig und einsichtig: "Das stimmt alles, es tut mir leid, das wird nicht wieder passieren", sagt der 28-Jährige, der auf das Gericht einen ordentlichen Eindruck macht.

Aus Sicht des Staatsanwalt habe M. verantwortungslos Minderjährigen eine gefährliche, bewusstseinsverändernde Droge überlassen. Ein Jahr und acht Monate auf Bewährung und eine Auflage von 9000 Euro halte er für angemessen. M.s Verteidiger verweist auf das umfassende Geständnis, die Einsicht seines Mandanten und, dass er bislang ein unbeschriebenes Blatt sei. Zudem lebe er in geordneten Verhältnissen und stehe als Bauarbeiter in Lohn und Brot.

Das Gericht – Richter Rainer Würth und zwei Schöffen – verurteilte den Angeklagten schließlich zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung. Zudem muss er 2500 Euro (in Raten) an eine gemeinnützige Organisation zahlen.  

Philip Hauck Neumarkter Nachrichten E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt