Samstag, 17.11.2018

|

Neue Rastplätze an der Autobahn A3 geplant

PWC-Anlagen bei Berg, Pilsach und Velburg — Kritische Diskussion im Velburger Stadtrat - 20.04.2018 06:30 Uhr

Die PWC-Anlage Hüttberg südlich der Anschlussstelle Parsberg. Solche Anlagen sollen auch bei Vogelbrunn und Oberweiling entstehen. © Foto: Werner Sturm


Der Neubau der Autobahnparkanlagen "Velburg West" bei Vogelbrunn und "Velburg Ost" bei Oberweiling wird nun konkret. Sachgebietsleiter Berthold Hübner von der Autobahndirektion Nordbayern stellte dem Stadtrat kürzlich die Pläne vor. Demzufolge könnte noch in diesem Jahr der Vorentwurf der Planung dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Genehmigung vorgelegt werden. Liegt die vor, dann kann das Planungsfeststellungsverfahren zum Neubau eingeleitet werden.

Dieses Verfahren wird laut Hübner einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Der Grunderwerb erfolgt erst nach einem rechtskräftigen Planfeststellungsbeschluss. Danach würde mit der Ausschreibung für die Verkehrsflächen und der Bauvorbereitung begonnen. Einen Termin für den Baubeginn konnte der Vertreter der Autobahndirektion deshalb noch nicht nennen.

Weitere Projekte geplant

Der Experte teilte mit, dass es zwischen der vorhandenen Rastanlage Ludergraben bei Nürnberg und der Tank- und Rastanlage Jura auf einer Strecke von etwa 33 Kilometern derzeit keine Rastanlage mit WC gibt. Auf dem ungefähr 17 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Tank- und Rastanlage Jura und der Rastanlage Hüttberg südlich der Anschlussstelle Parsberg gibt es auch keine.

Zwischen Nürnberg und Regensburg werden deswegen laut Hübner im Bereich der Autobahndirektion Nordbayern folgende unbewirtschaftete Anlagen geplant: die PWC-Anlage bei Berg in Fahrtrichtung Nürnberg, die PWC-Anlage bei Pilsach an der Richtungsfahrbahn Regensburg, die PWC-Anlage "Velburg West" an der Richtungsfahrbahn Regensburg sowie die PWC-Anlage "Velburg Ost" in Fahrtrichtung Nürnberg.

Die beiden Anlagen auf Velburger Gemeindegebiet beinhalten der Planung nach jeweils 35 Lkw-Stellplätze, 69 auch von Lkw nutzbare Pkw-Stellplätze sowie sechs Stellplätze für Busse und Pkw mit Anhänger. Der Flächenbedarf liegt insgesamt inklusive landschaftspflegerischer Ausgleichsmaßnahmen bei etwa sieben Hektar.

Anschluss an Kläranlage

Im Verlauf der ausführlichen Diskussion erklärte Bürgermeister Bernhard Kraus auf Nachfrage, dass ein Anschluss beider Anlagen an die Kläranlage in Hollerstetten möglich ist. Die beiden Bürgermeisterstellvertreter Klemens Meyer und Bernhard Dürr sahen den Bedarf an Parkplätzen durchaus für gegeben. Sie kritisierten aber nachhaltig, dass die Stadt Velburg die Hauptlast auf der Strecke zwischen Nürnberg und der PWC Anlage Hüttberg bei Parsberg zu tragen hat. Dürr sagte: "Eingerechnet der beidseitigen Park- und Rastanlagen Jura befinden sich dann vier Anlagen auf unserem Gemeindegebiet, das verlangt nach Alternativen."

Meyer ergänzte: "Es ist mir unverständlich, dass auf der gesamten Strecke zwischen Nürnberg und der Anschlussstelle Oberölsbach keine einzige Anlage geplant ist." Kraus kündigte an, dass man darüber noch bei einer Stadtratssitzung diskutieren wird.

Hübner erklärte, dass man die Standorte abhängig von unterschiedlichsten Faktoren und nach vielfältigen Prüfungen von Alternativen so ausgewählt hat. Die Stadt könne eventuelle Bedenken im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens beziehungsweise bei der Anhörung der Träger öffentlicher Belange äußern. 

WERNER STURM

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Velburg