Montag, 19.11.2018

|

Platz zum Austoben für Zweirad-Akrobaten

Pumptrack- und Dirtline-Platz steht im Berger Gemeinderat zur Beratung an — Ja dazu gilt als sicher - 14.05.2018 11:15 Uhr

Eine weitere Sport- und Freizeitanlage für die Kids, ein „Pumptrack- und Dirtlineplatz“ entsteht an der Gemeindestraße Berg-Unterwall. Nach dem Ja des Gemeinderates soll das Areal bis zum Herbst dieses Jahres gebaut werden. Die wagemutigen Zweiradkünstler freuen sich jetzt schon darauf. © Foto: Fügl


Es handelt sich um einen Wunsch, den Berger Kinder und Jugendliche an den Bürgermeister herantrugen. Der zeigte sich offen für diesen Vorschlag und versprach, betreffendes Anliegen mit dem Gemeinderat wohlwollend zu überprüfen.

Im Klartext ist zu verstehen: Die "Kids" wünschen sich eigentlich nur eine "Dreck- und Schlammpiste", bestehend aus Erdreich, Sand und Lehm, dazu bestückt mit allerlei Schikanen. Worauf man sich mit Mountainbike und BMZ-Fahrrädern so richtig austoben und atemberaubende Kapriolen drehen und zeigen kann.

Ein wichtiger Schritt zur Realisierung wurde bereits vollzogen, Gemeindeingenieur Bernhard Birgmeier hat dazu bereits erste Planungen gemacht. Diese wurden jetzt im Rahmen einer Besichtigungsfahrt des Gremiums auch gleich vorgestellt.

Rund 20 Kinder erwarteten am betreffenden Standort bei der Gemeindestraße Berg–Unterwall – unmittelbar neben der Autobahn A 3 – das Gremium. Mit dabei zahlreiche Eltern, welche die Wünsche ihres Nachwuchses ebenso unterstützten.

Hürden und Schikanen

Einige wagemutige Jungs demonstrierten vor den "Entscheidern" gleich erste Künste und Akrobatik auf dort zufällig vorhandene Aufschüttungen, und Bernhard Birgmeier beschrieb, wie das einmal erstellte Gelände aussehen könnte. Das Areal in Berg soll dem bereits bestehenden in Neumarkt ähnlich werden, der Dirtline-Platz rund 41 Meter lang und etwa 18 Meter breit und dabei mit zwei verschiedene Bahnen, sowie unterschiedlichen Schikanen und Hürden versehen sein. Bislang mussten die Berger Mountainbikefahrer stets die Anlagen in Neumarkt oder im Nürnberger Land (Ezelsdorf) aufsuchen.

Ein Vater leise murmelnd nach Besichtigungsende: "Das wird auf jeden Fall eine weitere tolle Sport- und Freizeiteinrichtung werden. Schade aber trotzdem, dass dieses Vorhaben nicht dem Skaterplatz an der Röthbrücke angeschlossen werden kann". Dies ist deshalb nicht möglich, da dort "ringsum" alles Privatbesitz ist.  

fueg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg