17°

Mittwoch, 28.06. - 02:27 Uhr

|

Abschiebe-Eklat: Auch mehrere Demonstranten verletzt

Präsidium Mittelfranken berichtete nur von neun verletzten Beamten - 02.06.2017 19:32 Uhr

Mehrere Demonstranten mussten sich nach dem gewaltsamen Ende einer Protestaktion am Berliner Platz ärztlich behandeln lassen. © Michael Matejka


Leonhard Seidl war an der Sitzblockade beteiligt - und wurde durch Tritte und Fausthiebe von Einsatzkräften verletzt. Der Sozialarbeiter und Buchautor erfuhr von einem Freund von dem Einsatz, bei dem der junge Afghane Asef N. aus dem Berufsschulzentrum am Berliner Platz geholt werden sollte.

Keine Verletzten? Das ärztliche Attest von Seidl, das der Lokalredaktion vorliegt, belegt das Gegenteil. Er suchte nach den Tumulten eine Bereitschaftspraxis in Nürnberg auf. Im Attest ist die Rede von "multiplen Hautablederungen". Beulen und blaue Flecken fanden sich auf Rücken und Kopf. In Handschellen sei er auf dem Bauch gelegen und dann gezogen worden. "Ein Beamter nahm mich in den Würgegriff, mir tut heute noch der Hals weh", sagt er.

Bilderstrecke zum Thema

Abschiebung: Tumulte bei Polizeieinsatz vor Berufsschule

Am Mittwochmorgen führte die Polizei einen jungen Schüler aus der Nürnberger Berufsschule am Stadtpark. Der 21-jährige Afghane sollte in sein Heimatland abgeschoben werden. Doch die Situation eskalierte.



+++ Abschiebe-Blockade gewaltsam aufgelöst: Kritik von Maly +++


Furcht vor Gegenanzeige

Ob von Seidl Gewalt ausging? Der gebürtige Oberbayer verneint. "Ich hab sogar die Arme hochgehoben und gerufen: Wir sind friedlich und was seid ihr?" Doch dann ging es los. "Ich habe jemanden mit geplatzter, blutender Augenbraue gesehen. Jemanden mit geschwollenem, aufgeschürftem Unterarm, eine Frau, die in den Bauch geschlagen wurde", zählt er auf. So etwas zu sehen, traumatisiere Menschen. Doch Anzeige möchte er nicht erstatten. "Ich werde mich hüten. Es ist ja bekannt: Sobald man eine Anzeige gegen Einsatzkräfte erstattet, kommt sofort die Gegenanzeige wegen Widerstandes. Da wäre ich der Unterlegene - und das wissen die."


+++ Schulleiter: "Einsatz hat viel Integrationsarbeit zerstört" +++


So sieht das auch Nico Schreiber. Auch das Vorstandsmitglied der Sozialistischen Jugendorganisation "Die Falken" in Nürnberg sieht aus diesem Grund von einer Anzeige ab. Verletzt wurde aber auch er. "Ich hab am rechten Unterarm einen großen Bluterguss", sagt er. Als ein Polizeibeamter den Schlagstock einsetzte, hob Schreiber reflexartig seinen Arm. "Ich wollte Kopf und Körper schützen."

Der Schlag traf dann den Unterarm. "Ich ließ das im Krankenhaus untersuchen, es war kein Bruch." Auch er habe Demonstranten mit klaffenden Wunden und Blutergüssen gesehen.


+++ Videokommentar: Dieser Polizeieinsatz ist beschämend +++


 

Alexander Brock E-Mail

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg