Sonntag, 19.11. - 20:44 Uhr

|

zum Thema

Ärger um Rüpel im Alltag: Wo sind Anstand und Moral hin?

Strenger Blick genügt nicht - was tun gegen unverschämte Mitmenschen? - 27.10.2017 15:30 Uhr

Zeichen für den schwindenden Anstand: Schmierereien im Hausflur, der Stinkefinger vor Polizisten, Hass-Mails und die Füße auf dem Tisch. © dpa, colourbox.com; Montage: Bronislav Hava


In früheren, besseren Zeiten genügte es, jemandem, der sich daneben benahm, einen strengen Blick zuzuwerfen. Dann waren die Füße in der U-Bahn schnell wieder runter vom Sitz und vielleicht stammelte der Rüpel sogar noch eine Entschuldigung.

"Heute funktioniert die Sozialkontrolle nicht mehr, für viele ist schlechtes Benehmen wie ein Gewohnheitsrecht." Dino Gheri ist seit 21 Jahren Polizist, zur Arbeit als Dienstgruppenleiter in der Polizei-Inspektion Nürnberg-West fährt er mit der U-Bahn. In Zivil. Wenn sich jemand daneben benimmt, spricht der 43-Jährige ihn an. "Die Leute geben zuerst mal Contra", oft muss Gheri seinen Dienstausweis zücken, damit aus Rücksichtslosigkeit endlich Rücksichtnahme wird.

Bildungsforscher, Leute aus der Kunstszene, Philosophen und Businesscoaches sind sich darin einig: Wir brauchen dringend eine neue Werte-Debatte.

Brauchen wir wieder mehr Anstand und Rücksichtnahme in der Gesellschaft? 

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig.Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden.

Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein. Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Anstand) möglich.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken. 

Ute Möller E-Mail

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg