14°C

Mittwoch, 01.10. - 02:07 Uhr

|

zum Thema

Ein Boulevard auf dem Wasser

"Wasserwelt am Wöhrder See" nimmt langsam Gestalt an - 03.10.2012 11:00 Uhr

Nürnberg hat jetzt einen Boulevardsteg direkt am Wöhrder See.

Nürnberg hat jetzt einen Boulevardsteg direkt am Wöhrder See. © News5


„Man kann jetzt ein Stück weit über das Wasser gehen“, freute sich Finanzminister Markus Söder, der in seiner früheren Funktion als Umweltminister das Projekt „Wasserwelt Wöhrder See“ auf den Weg gebracht hatte. Mit dem 200 Meter langen und 2,2 Millionen Euro teuren Steg wird der gefährliche Engpass zwischen Fahrradfahrern und Fußgängern am Sebastianspital entschärft.
 

Das attraktive Bauwerk aus Stahl nützt aber nicht nur den Erholungssuchenden. Es dient auch zur Verbesserung der Wasserqualität: An der Trägerkonstruktion des Stegs sind Strömungslenker angebracht. Sie sollen die Strömungsgeschwindigkeit der Pegnitz erhöhen, damit die Verlandung des Sees mit Schwebstoffen verhindert wird. Der Wöhrder See wurde als Hochwasserschutz für die Stadt Nürnberg angelegt und 1981 in Betrieb genommen. Laut Ulrich Fitzthum, Leiter des Wasserwirtschaftsamts, wurden nur 18 Monate benötigt, um die Idee des Boulevards tatsächlich auch umzusetzen.

Bilderstrecke zum Thema

Ingrid Rehkopf Norbert Schmidt Helmut Giliard
Wöhrder Wiese: Nürnberger von Boulevard begeistert

Zum ersten Mal konnten die Nürnberger über den neuen Boulevard am Wöhrder See flanieren. Der Steg gehört zum Projekt "Wasserwelt Wöhrder See". Bis 2014 soll auch eine Badebucht und ein Sandstrand enstehen. Wir haben die Nürnberger nach ihrer Meinung zu dem Projekt gefragt.




Umweltminister Marcel Huber erklärte die Notwendigkeit, den unteren Wöhrder See zu modernisieren mit der folgenden Ursachenkette: Die Aufstauung des Sees vor über 30 Jahren verminderte die Fließgeschwindigkeit der Pegnitz. Daraus entstand eine verringerte Schleppkraft des Wassers und immer mehr Schwebstoffe blieben liegen. Die Wassertiefe nahm im Laufe der Jahre ab und die Sonne konnte deshalb das Wasser stärker erwärmen. Wärmeres Wasser war ideal für das Wachstum der Pflanzen. Die Wasserqualität sank durch die verfaulenden Pflanzen und es entstanden vermehrt Faulgase, die vor allem im Sommer zu riechen waren. Die Verlandung nahm stetig zu. Um die Probleme zu beheben, hätte der See auch komplett ausgebaggert werden können. Das lehnten Söder wie Huber ab. „Wir wollen eine nachhaltige Lösung. Die Natur soll es selber machen“, sagte Huber.

Durch Einbauten von Strömungslenkern aus Stahl wie beim Steg und bei den geplanten künstlichen Inseln soll die Fließgeschwindigkeit der Pegnitz erhöht werden. Vor allem bei Hochwasser oder starkem Regen würden dann die Sedimente im Wöhrder See von der Pegnitz wieder mitgenommen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Wasserwelt Wöhrder See Wasserwelt Wöhrder See Wasserwelt Wöhrder See
Wasserwelt Wöhrder See: Der Boulevardsteg ist fertig

Mitten in Nürnberg liegt der Wöhrder See, der die Altstadt vor Hochwasser schützen und den Bürgern ein Naherholungsgebiet sein soll. Mit dem Projekt Wasserwelt Wöhrder See wird das Areal in den kommenden Jahren ökologisch aufgewertet und attraktiver. Den Anfang macht der neue Boulevardsteg.




Bei der Einweihung des Stegs wurde fast alles aufgeboten, was für eine solche Veranstaltung möglich ist: Das Bauwerk wurde gesegnet, es spielte eine Band, Kinder aus dem Kindergarten Dr. Gustav-Heinemann-Straße schwenkten Fähnchen und die Minister durften ein weiß-blaues Band durchschneiden. Söder forderte dabei Fitzthum auf, wenn er mehr Geld beim weiteren Ausbau der „Wasserwelt Wöhrder See“ benötige, dann solle er sich nur an den zuständigen Minister Huber wenden. „Er bekommt dann mehr Geld“, versprach der Finanzminister.

OB Ulrich Maly lobte, dass Nürnberg wieder eine Stadt am Fluss werde. Seit fast 100 Jahren habe sich die Stadt vom Wasser abgeschottet. „Die Pegnitz wurde den Menschen entzogen“, sagte Maly. Das werde jetzt geändert. Der OB versprach, dass der modernisierte Wöhrder See kein Ballermann werde: „Wir wollen keine neuen Nutzungen, sondern nur die bestehenden besser abwickeln.“ In Richtung Landesregierung sagte Maly, dass er auf Förderung der geplanten Umweltstation durch den Freistaat hoffe. 

Andre Fischer

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.