Sonntag, 09.12.2018

|

zum Thema

Hallplatz-Hungerstreik beendet: Flüchtlinge sind umgezogen

Stadt untersagt Fortsetzung am bisherigen Ort - 25.09.2015 20:25 Uhr

Die Flüchtlinge harren seit Wochen auf dem Hallplatz aus. Am Freitag müssen sie mit ihrem Zelt umziehen. © Tobias Klink


Am Donnerstag endete der Hunger- und Durststreik der Flüchtlinge am Hallplatz. Dann ging alles sehr schnell. Während eines Besuchs von Robert Pollack, Vize-Chef des Nürnberger Ordnungsamtes, einigten sich Stadt, Flüchtlinge und deren Unterstützer am Freitagvormittag. Das Zelt wurde bis zum Nachmittag einige Meter weiter in Richtung Klaragasse verschoben. Das Ordnungsamt stimmte der Verlängerung des Zeltcamps bis Montag zu, weil die Flüchtlinge ihren Hungerstreik am Tag zuvor beendet hatten. Zuvor hatte das Ordnungsamt geplant, das Zeltcamp bis zum Freitag aufzulösen.

Der Umzug war nötig, weil die Fläche am Hallplatz Teil der Nürnberger Friedenstafel am Sonntag werden soll, erklärte Robert Pollack. Die Flüchtlinge wären bevorzugt am bisherigen Ort geblieben, stimmten dem Vorschlag der Stadt aber zu. Sie hätten ihr Camp gerne als Teil der Friedenstafel gesehen. Bis Montag um 18 Uhr soll das Zelt am neuen Ort stehenbleiben, dann wird die Versammlung voraussichtlich aufgelöst.

Markus Schimpf aus dem Unterstützerkreis der geduldeten Flüchtlinge hatte bis zuletzt die Hoffnung, dass die Flüchtlinge bleiben könnten. Noch am Montag habe das Menschenrechtsbüro positive Signale gesendet, das Flüchtlingscamp als Teil der Friedenstafel am Hallplatz zu lassen.

Flüchtlinge demonstrieren gegen lange Asylverfahren

Am Hallplatz demonstrieren Flüchtlinge gegen die lange Dauer der Asylverfahren. Am vergangenen Montag hatten die Teilnehmer ihren Protest verschärft, sie traten in den Durststreik. Laut Ordnungsamt mussten fünf der bis zu zehn Teilnehmer in die Klinik gebracht werden. Bis auf einen konnten alle Flüchtlinge das Krankenhaus wieder verlassen.

Der Veranstaltungsleiter habe die Situation aber nicht mehr unter Kontrolle gehabt, erklärte Robert Pollack am Donnerstag. Die Stadt habe deshalb eine Fortsetzung des Protestes nicht genehmigt. „Ein grundlegendes Rechtsgut ist hier in Gefahr, nämlich das des Lebens“, erklärt Pollack.

Wenn Sie zu diesem Thema ihre Meinung äußern möchten, können Sie dies in dem extra dafür eingerichteten Leserforum tun. Eine direkte Kommentierung dieses Artikels ist nicht möglich.

Der Artikel wurde am Freitagabend um 20.25 Uhr aktualisiert. 

tok, Alexander Brock

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg