Donnerstag, 17.01.2019

|

Neubau im Nürnberger Norden: Wohnanlage muss weichen

Studentenwohnheim soll im Frühjahr 2020 fertig sein - Sanierung wäre zu teuer - 13.01.2019 05:37 Uhr

Seit 1977 steht in der Nordstadt die Studentenwohnanlage mit den weißblauen, würfelartigen Gebäuden in der Avenariusstraße. Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg hat sich für den Abriss und Neubau entschieden. Wenn alles planmäßig läuft, sollen die Arbeiten im Frühjahr 2020 beginnen. Momentan wohnen hier 450 Studenten. Insgesamt hat das Studentenwerk in Nürnberg 1500 Wohnheimplätze in sechs Anlagen, am meisten sind es mit 650 in St. Peter. © Foto: Jo Seuß


Im März soll der Architektenwettbewerb entschieden werden. Baustart könnte im Frühjahr 2020 sein. Die weißblauen Gebäude der Wohnanlage in der Avenariusstraße sind derzeit noch voll belegt. 450 Plätze stehen hier in elf würfelförmigen Häusern zur Verfügung. Unter Studenten ist das Wohnheim Avenariusstraße stets beliebt gewesen — zum einen wegen der guten, ruhigen Lage in der Nordstadt, zum anderen wegen der günstigen Preise: Einzelapartments für unter 200 Euro warm im Monat sind sehr begehrt. Und das ist auch der Grund, warum die Zimmer bis auf weiteres befristet vermietet werden.

Alle Bewohner(innen) wissen durch Aushänge in den Gängen bereits, dass die Tage ihres Domizils gezählt sind. Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg hat sich entschieden, die Wohnanlage abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen. Die 1977 in Containerbauweise entstandenen Außenmauern seien "energetisch nicht auf der Höhe der Zeit", sagt Uwe Scheer, Pressesprecher des Studentenwerks. Zwei Untersuchungen hatten ergeben, dass eine Sanierung fast so teuer wie ein Neubau kommen würde.

Architektenwettbewerb läuft

Baureferent Daniel Ulrich ist froh, dass hier ein zeitgemäßer Neubau entstehen wird. Da dieser sich beim Bauvolumen an der bestehenden Anlage orientiert, muss der Bebauungsplan nicht geändert werden. Nicht tangiert davon ist auch ein Wohnprojekt der Joseph-Stfitung im westlichen Bereich der Avenariusstraße, das derzeit stockt. Grund sind bis dato erfolgreiche Grundstücksverhandlungen mit zwei ansässigen Gewerbebetrieben.

Der Zeitplan des Studentenwerks sieht aktuell so aus: Derzeit läuft ein Architektenwettbewerb, der bis Mitte März von einer Preisjury entschieden wird. Als Vorgabe gelten rund 400 Wohnheimplätze und die Schaffung einer Tagesstätte für 24 Krippen- und 25 Kindergartenkinder. Sofern die Planungen zügig vorangehen, sollen im Frühjahr 2020 die Bagger anrollen.

Bilderstrecke zum Thema

Radwege, Kitas und Tucherbräu: Das plant Nürnberg 2019

Am Donnerstag berät sich der Nürnberger Stadtrat über den Haushalt für das kommende Jahr. Denn auch wenn die Kommune relativ klamm ist, soll es kein Sparpaket geben. Stattdessen wird in Wohnungen, Kitas und Schulen investiert. Aber auch den Radwegen und der Nürnberger Feuerwache soll das Geld zu Gute kommen.


Eine Kostenschätzung gibt es zwar noch nicht, das Studentenwerk kann in Bayern aber mit Zuschüssen des Freistaats in Höhe von 32.000 Euro pro Wohnplatz rechnen. Damit werde man etwa 40 Prozent des Vorhabens finanzieren, so Scheer. Mit eingebunden in den weiteren Prozess wurde bereits der Vorstadtverein Nord, dessen Vize Roland Loy der Preisjury angehören wird.

Ihm sind drei Punkte mit Blick auf die Nachbarschaft wichtig: Neben einer guten Verkehrsanbindung (mit Radwegen und auch ausreichend Abstellmöglichkeiten im vergrößerten Keller) müsse auf eine sichere Durchquerung der Anlage geachtet werden, um Vandalismus zu verhindern. Zudem sollte die Erholungszone mit Grill- und Spielplätzen in Richtung Kleingärten oder Straße verlegt werden. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Beschwerden wegen nächtlicher Feiern gegeben.

Bilderstrecke zum Thema

Die verrücktesten Airbnb-Wohnungen in Nürnberg und der Region

Der Anteil an Ferienwohnungen in Nürnberg steigt. Eine hohe Schuld daran trägt vor allem die Vermittlungsplattform Airbnb. Wir stellen die zehn verrücktesten Wohnungen aus dem Angebot in Nürnberg und Umgebung vor.


 

Jo Seuß

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Maxfeld