Dienstag, 25.09.2018

|

US-Besuch bei Schnapsbrenner und Spargelbauer

22 Gäste aus der Spalter Partnerstadt St. Cloud in Minnesota staunten über regionale Produkte und über die Geschichte der Stadt - 07.06.2018 15:43 Uhr

Das Konzert der Spalter Stadtkapelle mit der Countrycombo „The Rick Allen Band“ war ein Höhepunkt beim Partnerschaftstreffen zwischen Spalt und St. Cloud. © Foto: Stadt Spalt


Die Stadt Spalt hatte zum Delegationsbesuch ein umfangreiches Programm zusammengestellt. Auf diesem dezidiert fränkischen Programm standen der Spargel- und Obstanbau, der Besuch zweier ansässiger Firmen, die Geschichte der Römer, eine Seenlandrundfahrt sowie das Kennenlernen der Bierkultur samt HopfenBierGut, Brauerei und Bierzeltkultur.

Insgesamt ist es der fünfte Besuch von St. Cloud’s Einwohnern. In nunmehr zwölf Jahren wurden bilaterale Freundschaften geschlossen. Heuer nahmen auch Stadträte aus St. Cloud teil. Die US-Stadt mit ihren nahezu 70 000 Einwohnern und 15 000 Studenten hat aber gerade einmal sieben kommunale Mandatsträger – Spalt mit seinen 5000 Einwohnern 20!

Die BesucherInnen waren privat untergebracht und hatten somit einen direkten Bezug zur deutschen Lebenskultur – vom Essen bis hin zu den Alltagsgewohnheiten. Viele der Gäste weilten übrigens zum ersten Mal in Spalt und waren erstaunt, welche Historie die kleine Stadt am Brombachsee aufzuweisen hat.

Die deutsch-amerikanische Freundschaft genießt gerade deshalb besonderen Stellenwert, da es in problematisch konnotierten Zeiten wichtig sei, Vorurteile abzubauen.

Die fünftägige Stippvisite begann mit einem Empfang im HopfenBierGut. Über die Location staunten die amerikanischen Gäste dabei nicht schlecht: ein 500 Jahre altes Gebäude mit stattlicher Holzbaustatik und dennoch einem modernen Gesicht. . .

Etwas Neues war auch der Besuch bei Schnapsbrenner, Spargel- und Kirschbauern. Freilich durfte danach ein Spargelessen und ein Besuch im regionalen Hofladen nicht fehlen. In Minnesota müsse man eine derartige Vielfalt an regionalen Produkten missen, lautete der bedauernde Tenor.

Eindruck machte auch der Besuch der Firen CG TEC und Fath im Gewerbepark Hügelmühle. Die Innovationen "Made in Spalt" demonstrierten den wirtschaftlichen Investitionsbereich. CG TEC ist Technologieführer für Profile aus Carbon und Glasfaser; die Firma Fath als Hersteller von Kunststoff- und Metallkomponenten für den Maschinenbau bekannt.

Die Spalter Bierkultur kam nicht zu kurz: Bierzelt und Festzug ließen keine Fragen offen, wie in der Hopfenstadt gefeiert wird.

Weißenburg ist bekannt durch römische Grabungsfunde. Im Römermuseum wurde die Ausstellung "Das Leben am Limes" begutachtet. Auch das alltägliche Leben im Kastell der Händler und der Familienangehörigen im Lagerdorf rückten in den Fokus. Nach Besichtigung der Wülzburg ging’s zum Grillabend in privatem Ambiente.

Seeluft geschnuppert

Wer in der Gegend um Spalt unterwegs ist, darf freilich auch das Seenland nicht vergessen. Im Infocenter Mandlesmühle wurde dessen Entstehung geschildert und auf der MS Brombachsee anschließend Seeluft geschnuppert.

Einer der Höhepunkte war das Konzert der Stadtkapelle und der Countrycombo "The Rick Allen Band". Kurz: Im Bierzelt wurde ein stimmungsvoller deutsch-amerikanischer Abend gefeiert. Major Dave Kleis dirigierte die Stadtkapelle routiniert und rief ins Publikum: "Das ist die beste Blaskapelle in Deutschland!".

Die Partnerschaft mit St. Cloud biete auch Möglichkeiten für die Jugend, so wurde betont. Ein Besuch der Universität von St. Cloud oder diverse Praktika in den USA können bei Interesse durch die Stadt Spalt vermittelt werden, hieß es.

Vereinbart haben die Bürgermeister Dave Kleis und Udo Weingart den Gegenbesuch übrigens schon in zwei Jahren, in den Pfingstferien. 

rhv

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Spalt