Dienstag, 18.12.2018

|

Schwabach: "Ganz großes Kino" im Hof des Alten DG

Über 400 Zuschauer haben am Samstagabend beim "Sommer-Nacht-Fim-Festival" den Film "Dieses bescheuerte Herz" erlebt - 20.08.2018 09:20 Uhr

„Ganz großes Kino“ bekamen die Zuschauer im Hof des Alten DG geboten. Dort lief der Film „Dieses bescheuerte Herz“. © Foto: Robert Schmitt


Über 400 Zuschauer haben am Samstag Abend im ausverkauften renovierten Hof des Alten DG Kino unterm Sternendach und in berauschendem Ambiente erlebt. "Ein wunderschöner Innenhof", meinte Günther Wittmann vom Veranstalter Mobiles Kino, "es wäre toll, wenn wir hier die nächsten Jahre bleiben könnten." Denn Schwabach soll nach Nürnberg, Erlangen und Fürth nun vierter fester Standort des Festivals werden. Was auf absolute Zustimmung der Kinofans aus der Region und Schwabachs trifft. "Es ist superschön hier", kommentierte Heike Sobotta aus Erlangen das Umfeld. "Allein der Baum über der Leinwand ist so toll", griff sie eine Besonderheit der "Location" heraus.

Im Liegestuhl in Reihe eins

Im vergangenen Jahr hatte es anlässlich des Stadtjubiläums die ersten beiden Open-Air-Kinoabende in Schwabach gegeben. Sie hatten am Stadtmuseum stattgefunden. "Weil hier noch alles im Bau war", hieß es von Seiten der Stadt.

Bilderstrecke zum Thema

SommerNachtsFilmFestival im denkmalgeschützten Ensemble in Schwabach

Im Rahmen des SommerNachtFilmFestivals dürfen Besucher im denkmalgeschützten "Altes Deutsches Gymnasium" im Herzen Schwabachs ein Kino im Freien genießen. Vom 18. bis zum 21. August werden unter anderem Filme wie "Dieses bescheuerte Herz" und "Grießnockerlaffäre" gezeigt.


Sobotta und ihre Mutter haben es sich jeweils mit Liegestuhl in der allerersten Reihe noch vor den ersten Stühlen bequem gemacht. Die kinotypischen Nachteile eines Platzes unmittelbar vor der Leinwand machten ihr keine Probleme. "Es ist fantastisch hier vorne: bequem ohne Ende und man sieht viel besser." Sobotta ist ein echter Fan des Sommer-Nacht-Film-Festivals. Sie ist jeden Abend unterwegs. "Sonst schau ich nicht fern und geh auch nicht ins Kino, dann aber mach ich drei Wochen durch", erklärte sie. Besonders schön finde sie es, "wenn ich einen neuen Spielort erlebe wie heute".

Auf einer Sieben-mal-drei-Meter-Leinwand ist am Samstag ein sehr berührender Film gezeigt worden. "Dieses bescheuerte Herz" schildert die Freundschaft zwischen einem todkranken Teenager und dem erwachsenen, aber ziel- und verantwortungslosen Sohn eines Mediziners.

Neuer Imagefilm der Stadt

Ferner kam es zu einer Weltpremiere. Erstmals flimmerte eine Kurzfassung des neuen Imagefilms der Stadt Schwabach über die Leinwand. Für Bürgermeister Roland Oeser (Grüne) eine besonders gelungene Kombination. "Für den Hof hier ist es ja ebenfalls eine Premiere als Veranstaltungsort", sagte Oeser, "er soll sich zu einer Spielstätte entwickeln, an der auch die Bewohner hier ihre Freude haben", blickte der Bürgermeister in die Zukunft. "Die hohe Akzeptanz kann man an den vielen Zuschauern erkennen", ergänzte Pressesprecher Jürgen Ramspeck. Etwa die Hälfte der Karten war online geordert worden.

Neben den Stammgästen des Festivals aus dem gesamten Ballungsraum waren die Schwabacher wohl doch in der Überzahl. Einige waren spontan gekommen. "Film statt Biergarten", schilderten Sybille Eberle und Gisela Rupprecht ihre Beweggründe. "Das Ambiente ist klasse, nur mit Bratwürsten wäre es noch besser", meinte das Duo.

Kulinarisch etwas anders sah es wohl ein junges Trio, das links der Leinwand auf Liegestühlen Platz gefunden hatte. Die mitgebrachte Pizza war schon vor Filmbeginn verputzt worden. Knabberzeug, Süßes und Getränke musste man nicht mitbringen. Damit konnten sich die Cineasten wie im richtigen Kino vor Ort eindecken. Lediglich der obligatorische Eisverkäufer fehlte.

Ambiente und Film

Gezielt gekommen war Helga Dollenmaier. Und zwar "wegen beidem: dem Ambiente und dem Film", sagte sie und wollte am Sonntag noch einmal dabei sein. "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" stand für den zweiten der vier Schwabacher Kino-Abende im Freien auf dem Programm. "Dann kommt auch mein Mann mit", sagte Helga Dollenmaier.

Schon am Samstag zu zweit im alten DG waren Carmen Angles aus Schwabach und Harald Albrecht aus Nürnberg. Die beiden Anfangdreißiger sind ebenfalls fasziniert von den Kontrasten, die die verschiedenen Aufführungsorte bieten. "Neulich waren wir im Tiergarten, nun hier", sagen sie. "Der Hof ist ideal", finden beide und die Schwabacherin ist froh, "dass sich hier kulturell in diese Richtung etwas tut".

Den Tag ausklingen lassen

Birgit Raab ist gekommen, ohne den Film zu kennen. Sie will den Tag ruhig ausklingen lassen. "Was gibt es schöneres als an einem Sommerabend hier zu entspannen." Schließlich ist sie sehr ergriffen von der Tragikkomödie mit Fuck-You-Goethe-Star Elyas M'Barak. Denn der Film bietet beste Mainstreamunterhaltung: Wahnsinnig süß und traurig und lustig mit Happy End. Ganz großes Kino.

 

ZWeitere Bilder unter www.nordbayern.de/schwabach 

ROBERT SCHMITT

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Schwabach