5°C

Samstag, 20.12. - 14:45 Uhr

|

Ein friedlicher Jahreswechsel

Keine nennenswerten Vorfälle an Silvester - 02.01.2012 08:40 Uhr

Das Jahr 2011 hat sich im Weißenburger Land mit Nieselregen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt verabschiedet – doch bei den vielen Gelegenheiten, in der Stadt Sil­vester zu feiern, war es den meisten wohl doch eher warm ums Herz.

Das Jahr 2011 hat sich im Weißenburger Land mit Nieselregen und Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt verabschiedet – doch bei den vielen Gelegenheiten, in der Stadt Sil­vester zu feiern, war es den meisten wohl doch eher warm ums Herz. © Renner


Besonders schön dabei: Der Jahreswechsel in der Region verlief weitgehend friedlich und ohne größere Zwischenfälle. Im gestrigen Weißenburger Polizeibericht fand sich kein einziger Eintrag zur Silvesternacht.

Ein kleinerer Polizeieinsatz in der Kategorie Familienringen ist für die Silvesternacht in Solnhofen verzeichnet worden, wo es zu einem Streit zwischen Vater und Sohn kam. Sowohl der 55-jährige Vater, als auch der 34-jährige Sohn erlitten bei der Schlägerei leichte Gesichtsverletzungen. „Als Grund für den Streit gaben sie Nichtigkeiten an“, berichtet die Polizei Treuchtlingen.

Strahlend ins neue Jahr: Mit Sternwerfern und Ähnlichem durften sich auch die ­Kleinen am Feuerwerk beteiligen und hatten viel Vergnügen damit.

Strahlend ins neue Jahr: Mit Sternwerfern und Ähnlichem durften sich auch die ­Kleinen am Feuerwerk beteiligen und hatten viel Vergnügen damit. © Renner


Die Polizeidienststellen in Mittelfranken wurden am gestrigen Neujahrstag in der Zeit zwischen 0.00 und 6.00 Uhr zwar zu zahlreichen Einsätzen gerufen. „Dennoch blieben größere Ereignisse die Ausnahme“, hieß es aus dem Polizeipräsidium, sodass Pressesprecherin Simone Wiesenberg zu dem Schluss kam: „Insgesamt kann von einer eher ruhigeren Silvesternacht gesprochen werden.“ 

Natürlich werden aber Schäden, die durch Übermut, Trunkenheit, Feuerwerkskörper oder durch die Kombination der drei Elemente entstanden sind, auch erst später noch festgestellt und gemeldet.

Gelegenheit, die Zeit vor und nach Mitternacht gesellig zu verbringen, gab es reichlich. Viele Menschen feierten im privaten Kreis mit der Familie oder mit Freunden. Oftmals gab es traditionell Fondues oder Raclette. Und auch in vielen Restaurants wurden feine Menüs zum Jahreswechsel serviert.

Eine weitere – und besonders heitere – Möglichkeit, den Silvesterabend zu verbringen, war ein Besuch bei der Pleinfelder Theatergruppe „Die Sandhosn“. Etliche Menschen feierten aber auch bei größeren Partys. In der Weißenburger Schranne zum Beispiel ging es beim „New Venga Eve 2012“ schon vor dem Jahreswechsel hoch her.

Als der Uhrzeiger dann die Zwölf überschritt und die ersten Sekunden  des Jahres 2012 liefen, eilten viele zum Böllern nach draußen. Nicht nur in Weißenburg, sondern auch in allen umliegenden Orten leuchteten etwa eine halbe Stunde lang die Raketen am Himmel und donnerten die Kanonenschläge.

Vielerorts wurde bis weit in die Morgenstunden gefeiert. Was Besseres hätte man auch nicht tun können, denn das neue Jahr begann, wie das Alte endete – mit ungemütlichem, nasskaltem Schmuddelwetter. 

Robert Renner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.