Donnerstag, 15.11.2018

|

Johannes Börlein schoss Stopfenheim zur Herbstmeisterschaft

Vier Treffer des DJK-Torjägers beim Siegen gegen Polsingen – TSV 1860 II ließ Federn - 06.11.2018 08:30 Uhr

Nachgesetzt: DJK-Torjäger Johannes Börlein düpierte hier die Polsinger Abwehr, indem er den Ball an Torwart Stefan Zäh vorbei ins Netz spitzelte. Es war der erste von vier Treffern des Stopfenheimer Stürmers. © Rainer Heubeck


Ebenfalls 2:2 trennte sich die TSG Ellingen vom Tabellenvorletzten DJK Obererlbach, und die Erwartungshaltung der „Öllinger“ durfte vor dem Match bestimmt höher gewesen sein. Die gilt auch für den SV Alesheim, der nun schon im dritten Spiel in Folge eine Niederlage kassierte. Diesmal un­terlag die Heinze-Truppe mit 3:4 ge­gen „Kellerkind“ SG Unterschwaningen/Geilsheim.

DJK Stopfenheim – SC Polsingen 4:1

In der Anfangsviertelstunde entwi­ckelte sich zunächst eine ausgegliche­ne Partie, in der beide Teams mutig nach vorne spielten und zu ersten Abschlüssen kamen. In der 16. und 17. Minute gingen die Hausherren dann mit einem Doppelschlag in Führung. Zunächst bewies Johannes Börlein seinen Torriecher, als er nach einem Steilpass einen Tick schneller als Abwehrspieler und Torwart am Ball war und die Kugel zum 1:0 ins Netz spitzelte. Rund 60 Sekunden später war der DJK-Torjäger erneut zur Stelle, dieses Mal per Kopf, und er profitierte dabei davon, dass das Leder noch leicht abgefälscht wurde und so zum 2:0 einschlug. Stopfenheim hatte in der Folge weitere Chancen, doch Niko Reislöhner und Simon Geißlinger vergaben. Nach rund einer halben Stunde zeigte der Schiedsrichter nach einem Zweikampf im Polsinger Strafraum auf den Punkt, und der gefoulte Johannes Börlein machte mit dem 3:0 seinen Hattrick perfekt. Wenig später besorgte der DJK-Kapitän nach einem schönen Spielzug und Hereingabe von Reislöhner gar das 4:0. Kurz vor der Pause gelang den Gästen durch einen schönen Freistoßtreffer von Aaron Schmutterer noch der Anschluss. Nach dem Seitenwechsel probierte der SCP noch mal alles, erhöhte das Risiko und erarbeitete sich die eine oder andere Standardsituation. Wirklich brenzlig wurde es für die DJK, die ihrerseits noch zwei, drei Chancen liegen ließ, gegen die nie aufsteckenden Polsinger allerdings nicht mehr.

DJK Stopfenheim: Monatzetter, Schlund, Link, Seitz, Schneider, Sichert, Geißlinger, Tobias Weickmann, Reislöhner, Bittner, Börlein (eingewechselt: Pfahler, Freidhöfer, Pihale).

DJK Obererlbach – TSG Ellingen 2:2

Es ging gleich rund im Obererlbacher „Waldstadion“, denn in der zweiten Minute hatte die DJK die Chance zur Führung, der Angriff jedoch wurde abgeblockt und im Gegenzug fiel das 0:1 für die TSG, als sich Mario Swierkot durch die komplette DJK-Defensive spielte. Seinen Flachschuss konn­te DJK-Keeper Bischof mit einer Glanzparade abwehren, doch die schläfrige DJK-Abwehr brachte Ball nicht weg und Sven Späth staubte zum 0:1 ab. Die DJK schüttelte sich kurz und ergriff immer mehr die Ini­tiative. Nach etwa 20 Minuten setzte der überragende Andy Humpenöder Marian Wolff in Szene, der gekonnt den 1:1-Ausgleich erzielte. In der 40.  Minute brachte Humpenöder Michael Bogenreuther mit einer Steilvorlage ins Schussposition und der Obererlbacher vollendete gekonnt zur Führung. Nach der Pause waren die Gastgeber anscheinend noch gedanklich in der Kabine, als Sven Späth nach einem Abwehrfehler vollkommen frei auf Yl­ber Bajramaj flankte und dieser zum 2:2 einköpfte. Danach spielte eigentlich nur noch die DJK, aber beste Gelegenheiten wurden nicht genutzt oder verschusselt. So konnte die TSG im Endeffekt einen glücklichen Punkt mit nach Hause nehmen.

TSG Ellingen: Stettinger, Dietze, Pfefferlein, Schütz, Mehler, Buchholz, Swierkot, Enser, Späth, Minderlein, Hartmann (eingewechselt: Bajramaj, Alhanash).

SV Alesheim – SG Unterschwaningen/Geilsheim 3:4

Eine rabenschwarzen Tag erwischte der SV Alesheim im Heimspiel gegen die SG Unterschwaningen/Geilsheim. Zu viele individuelle Fehler waren die Ursache der Heimniederlage. Die Gastgeber besaßen vor dem Wechsel nur durch Hans-Jürgen Gramlich sporadische Möglichkeiten, die jedoch zu keinem Torerfolg führten. Unterschwaningens Timo Lassnig scheiterte auf der Gegenseite an SVA-Keeper Marcel Reissig. Zwei Minuten vor der Pause parierte der Keeper erneut, doch den Abpraller vollendete Nick Kirchdörfer zur 1:0-Führung für die Gäste. Kurz vor dem Halbzeitpfiff verwandelte Gramlich einen Freistoß zum 1:1-Ausgleich. Nach dem Wechsel hat­te Stefan Hegner die Führung auf dem Kopf, als er eine Vorlage von Jonas Auernheimer über das Unterschwaninger Tor köpfte. SG-Akteur Timo Lassnig besiegelte innerhalb weniger Minuten dann das Schicksal der Alesheimer. Zuerst erzielte er nach einem feinen Doppelpass in der 67. Minute das 1:2 und nur zwei Minute später bestrafte er einen Torwartfehler kaltschnäuzig und erhöhte auf 1:3 für sein Team. Zwar brachte Markus Dietze die Heimelf postwendend mit dem 2:3 zurück ins Spiel, doch bei einem weiten Abschlag des Gäste-Torhüters ließ sich die SVA-Abwehr düpieren und kassierte das entscheidende 2:4 durch Michael Tielsch. Da nutzte auch in der Nachspielzeit das 3:4 durch Jan Konrad nichts mehr, denn es blieb beim verdienten Sieg der Gäste. Der SV Alesheim ist damit schon seit drei Spieltagen ohne Sieg und muss aufpassen, nicht in die hintere Region der Tabelle abzurutschen.

SV Alesheim: Reissig, Andreas Herzog, Auernheimer, Wagner, Dümmler, Gramlich, Konrad, Dominik Baumgärtner, Dietze, Hegner, Müller (eingewechselt: Lechner, Kern).

TSV 1860 Weißenburg II – Eintracht Kattenhochstatt II

Die zweite Mannschaft des TSV 1860 Weißenburg ist im Heimspiel gegen die Eintracht Kattenhochstatt nicht über ein 2:2-Unentschieden hinausgekommen. Die Bezirksliga-Reserve musste die Tabellenführung wieder der DJK Stopfenheim überlassen, die gestern zu Hause mit 4:1-Toren gegen den SC Polsingen gewann. Die Weißenburger Zweite geriet gegen die engagiert kämpfende Eintracht in der 14. Minute in Rückstand, als Kevin Dittrich die erste gute Möglichkeit der Gäste nutzte. Vorne noch zu harmlos, änderte sich dies aus Sicht des TSV 1860 nach der Pause: Die Elf von Spielertrainer Jonas Herter übernahm die Regie und bestimmte die Partie. Den 1:1-Ausgleich markierte Bastian Forster nach einer Herein­gabe von Ömer Bozan nach knapp einer Stunde. Nur sie­ben Minuten später war das TSV-60-Duo erneut erfolgreich: Eine Freistoß-Vorlage von Bozan köpfte Forster zum umjubelten 2:1 ein. Doch die Weißenburger nutzten danach ihre Chancen durch Simon Wittmann und Ömer Bozan nicht, sodass die Eintracht in der 92. Spielminute noch zum 2:2 ausgleichen konnte. Philipp Allertseder verlängerte ei­nen Freistoß von Thomas Eckert mit dem Kopf zum überaus glücklichen Remis ins TSV-60-Tor. 

kk/rh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg