Montag, 25.03.2019

|

Weißenburg unterlag den Top-Teams

TSV-Volleyballerinnen verloren zu Hause gegen Erlangen und Würzburg - 01.03.2019 11:37 Uhr

Stemmten sich gegen die Niederlagen: Die Weißenburger Volleyballerinnen hielten gegen die Spitzenmannschaften aus Erlangen und Würzburg gut dagegen, mussten sich am Ende aber jeweils geschlagen geben. © Uwe Mühling


Trotz der klar verteilten Favoritenrolle startete das erste Spiel gegen Erlangen spannend, da sich Weißenburg kämpferisch zeigte. Damit rechnete der SGS wohl nicht, denn den ersten Satz verloren die Gastgeberinnen nur äußerst knapp mit 23:25. Dieses Ergebnis wurde im zweiten Durchgang sogar noch umgedreht und ging dank starker Aufschlagserie von Außenangreiferin Lena Krach und großem sportlichen Einsatz aller Spielerinnen – egal ob auf dem Spielfeld oder Unterstützung von der Bank – an den TSV. 

Im dritten und vierten Abschnitt durften auch die jüngeren Spielerinnen Janne Uhl und Jennifer Schiebsdat aus der U18 erste Erfahrungen in der Landesliga machen. Sie unterstützten die an diesem Spieltag breit aufgestellte Weißenburger Mannschaft voller Elan. Trotz lautstarker Unterstützung der Fans gewannen schließlich doch die Erlangerinnen das Spiel mit 3:1 (25:17, 25:15). Insgesamt zeigten sich die TSV-1860-Damen jedoch von einer starken spielerischen Seite. 

Diesen Pluspunkt zeigten sie auch gegen den Tabellenzweiten TG Würzburg. Obwohl der erste und zweite Satz an die Gäste ging, gaben die Weißenburgerinnen nicht auf und zeigten vollen Einsatz. Theresa Schiele und Carolin Haasler glänzten mit taktisch sinnvollen Angriffsschlägen und Lobs, die dank des präzisen Zuspiels der Stellerinnen Vanessa Wokon und Manna Promm umgesetzt werden konnten. Folglich ging der äußerst spannende dritte Abschnitt mit 26:24 an die Gastgeberinnen. Der vierte Satz startete mit einer druckvollen Aufschlagserie der Würzburgerinnen, was die Annahme erschwerte. Trotz Rück­stand holten die Weißenburgerinnen noch auf, verloren aber mit 20:25 zum 1:3-Endstand.

Trotz der zwei Niederlagen schauen die Damen des TSV 1860 weiterhin positiv in die Zukunft, da sie auch gegen die Topteams über weite Stre­cken auf Augenhöhe waren und bereits junge, motivierte Spielerinnen in den Startlöchern für die Damenmannschaft stehen. Des Weiteren gab es zwei sehr freudige Ereignisse in der Volleyball-Sparte: Spielführerin Anne Eberle ist nun stolze Mama einer gesunden Tochter. Außerdem gab Trainer Mathias Kopper seiner Frau pünktlich zum Anpfiff um 14 Uhr das Ja-Wort. Kopper wurde deshalb durch die Ersatztrainer Florian und Rudi Krach vertreten, denen die Mannschaft herzlich für das Coaching dankte. 

TSV 1860 Weißenburg: Carolin Haasler, Maike Hemmeter, Jana Jordan, Lena Krach, Marion Promm, Sarah Schiebsdat, Jennifer Schiebsdat, Theresa Schiele, Jennifer Tuschl, Sina Übelacker, Janne Uhl, Vanessa Wokon; Betreuer: Florian und Rudi Krach.

  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg