-0°

Donnerstag, 13.12.2018

|

youngagement, der Ehrenamts-Preis für Junge: Das Voting läuft

Die Jury hat zwölf Projekte ausgewählt, jetzt kannst du mitentscheiden, wer gewinnt - 08.11.2018 18:32 Uhr

Unsere Fotocollage zeigt die eingereichten Bilder der sechs Projekte aus der Kategorie Einzel-Engagements. Auf der Zeichnung unten ist das Logo des Preises „youngagement – der Preis für junges Engagement“ zu sehen. © Collage: Julian Kerschbaum, Carlo Schmitt


"Fleißig unter dreißig" lautet das Motto der Aktion youngagement und es wurden auch fleißig viele Projekte eingereicht, die es verdient haben, gewürdigt zu werden. Die 15-köpfige Jury – zu ihr zählt auch Stefanie Goebel aus der NN-Jugendredaktion – hat eine Vorauswahl getroffen. Aber wer am Ende gewinnt, darüber kannst auch du mitbestimmen.

Damit die Entscheidung leichter fällt: Wir werden an dieser Stelle die sechs Kandidaten aus der Kategorie Einzel-Engagements vorstellen und in einer Woche die Projekte der Kategorie Team-Engagements. Und los gehts:

# Seniorenhilfe als Dank

Mulu Fentaw hat ihr Engagement eingereicht unter dem Titel "Seniorenhilfe, als Dank für die Hilfe an mir" © privat


Mulu Fentaw ist 26 und kommt aus Äthiopien. Sie hat eine Arbeit als Altenhilfe bei der Stadt Nürnberg gefunden, gerade beginnt sie eine Ausbildung zur Pflegehelferin.

Die junge Frau möchte gerne in ihrer Freizeit zurückgeben, was sie selbst erfahren hat: Hilfe und Unterstützung. Darum begleitet sie Sehbehinderte auf Wanderungen, reicht Essen oder kocht und lädt zum äthiopischen Essen ein. Außerdem versucht Mulu Fentaw, Leute aus ihrem Bekanntenkreis für ehrenamtliche Arbeit zu motivieren. Denn alleine, schreibt sie, "schaffe ich es nicht".

# Die Schritte

Das Logo des Vereins Die Schritte. © Logo


Gegenseitiger Respekt, Toleranz, Dialog über Sprach- und Kulturgrenzen hinweg, Gleichberechtigung von Frauen und Männern: Das sind die Motive des soziokulturellen Vereins Die Schritte, der unter anderem von arabischen Intellektuellen gegründet wurde.

Der Verein sieht sich als Bindeglied zwischen Geflüchteten und Migranten einer- und Institutionen andererseits. Denn der Multikulturalismus, sagt der Verein, ist eine Bereicherung für die Gesellschaft. Ziel ist es, Integration und Asylpolitik zu verbessern.

# Menschen, Zeit, Musik, Teilhabe

"Menschen, Zeit, Musik, Teilhabe und schöne Momente ermöglichen" - unter diesem Motto wurden gleich drei Projekte eingereicht: B-Side Session, die Jugendkulturbühne und die Schiffbau-Aktion "Friendship". © privat


Gleich für drei Projekte macht sich ein junger Mensch stark, der sich nicht in den Vordergrund drängeln will und darum seinen Namen nicht nennt (Nummer 3).

B-Side Session unterstützt die lokale Musikszene.

Die Jugendkulturbühne findet einmal im Jahr beim Nachbarschaftsfest St. Leonhard/Schweinau statt und bietet eine öffentliche Plattform für junge Künstler und Musiker.

Mit dem dritten Projekt, das den Titel Friendship trägt, soll ein Zeichen für Freiheit und Demokratie gesetzt werden: Bis zu den Europawahlen im Herbst 2019 sollen Jugendliche gemeinsam ein Rettungsboot aus Holz bauen.

# Filmprojekt International

Ahmad Al Rifai möchte unter "Filmprojekt International" ein Kurzfilm-Projekt ins Leben rufen. © privat


Ahmad Al Rifai ist aus Syrien geflüchtet und lebt seit drei Jahren in Deutschland. Der 20-Jährige möchte eine Gruppe bestehend aus Jugendlichen mit oder ohne Migrationshintergrund gründen, die gerne Kurzfilme dreht.

Er macht seit zwei Jahren beim Theaterprojekt International im Loni-Übler-Haus mit und arbeitet gerade selbst an einem Dokumentarfilm über dieses Projekt.

# Festival Stadt für alle

Das Logo des Projekts "Stadt für alle - Festival für Stadtentwicklung von unten". © Logo


Im Mai fand das Festival zum ersten Mal statt – und das mit Erfolg. 40 Veranstaltungen, 50 lokale und internationale Partner und rund 1700 Besucher haben dazu beigetragen, Stadtviertel ganz neu zu erleben und neue Netzwerke aufzubauen. Ziel des Projektes ist es, dieses Festival als Format in einem Zweijahresrhythmus zu etablieren.

# LeihBu – local sharing

LeihBu ist ein Guide zur Share Economy in Nürnberg. © privat


Schenken, leihen, tauschen oder gemeinsam nutzen: 80 Projekte, Organisationen, Vereine aus Nürnberg, die sich diesen Themen verschrieben haben, listet der Guide LeihBu auf 158 Seiten auf. Neben Projektbeschreibungen gibt es auf den Seiten Infos über Öffnungszeiten, Adressen und Links/QR Codes.

Dabei wird durch das Buch das Share-Prinzip gelebt: Es soll weitergereicht werden, der Nutzer kann aktiv mitwirken und verbreitet so selbst die Idee des Teilens und Teilhabens. 

# Jetzt bist du dran

Hast du schon einen Favoriten? Dann gib deine Stimme ab. Das geht ganz leicht: In jeder Kategorie, also Einzel- und Team-Engagements, hast du je zwei Stimmen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Aus jeder Kategorie gibt es zwei Gewinner, und jeder Gewinner bekommt 1000 Euro, die von der Firma Schmitt & Sohn gesponsert werden. "youngagement - der Preis für junges Engagement" ist Teil des Projektes "Engagement to go", das jungen Leuten eine Plattform bietet, um sich auszutauschen, um aktiv zu sein und aktiv zu werden. Und hier geht's direkt zum Voting.  

KATHRIN WALTHER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Szene Extra