Dienstag, 23.01. - 08:59 Uhr

|

zum Thema

5:0 im Testspiel: Club spielt die Hearts aus

Bärenstarke erste Halbzeit reicht dem FCN zum Sieg - Neuzugang Garcia trifft - 13.01.2018 17:19 Uhr

Freude beim Club: Gegen den schottischen Erstligisten Heart of Midlothian gewann der FCN am Samstag klar mit 5:0. © Sportfoto Zink / DaMa


Weil es in zehn Tagen schon wieder ernst wird für den Club, ließ Michael Köllner am Samstagnachmittag drei seiner wichtigsten Spieler lieber draußen. Hanno Behrens hat sich beim Üben das Becken geprellt, Tim Leibold ist erkältet, Mikael Ishak schmerzt seit ein paar Tagen der rechte Fuß. Ebenfalls zuschauen musste Patrick Erras; sein Einsatz wäre wegen der im Test gegen Gent erlittenen Gehirnerschütterung zu riskant gewesen.

Auch wegen der drei Zugänge unter der Woche, von denen nur Marvin Stefaniak wegen seines leichten Trainingsrückkstands noch pausierte, brachte der Club gegen Heart of Midlothian trotzdem wieder zwei Mannschaften zusammen; eine für die erste, eine für die zweite Halbzeit – wobei die B-Elf vor der Pause einen insgesamt spielfreudigeren Eindruck hinterließ als die A-Elf nach der Pause. Weil es die Schotten zunächst zuließen.

Bilderstrecke zum Thema

Erfolg gegen Edinburgh: Der Club macht die Schotten dicht

Sonnenschein, Hunderte Fans und der Tabellenfünfte aus Schottland als Gegner: Am Samstag waren die Club-Kicker im Trainingslager nicht nur auf dem Trainingsplatz gefordert. Gegen Heart of Midlothian durfte sich der Club mit einem schottischen Erstligisten messen. Zweifel an der guten Form des fränkischen Altmeisters ließen Gislason, Brecko und Co. allerdings nicht aufkommen.


Dass der Gegner anfangs nur drei nominelle Stammkräfte auf dem Platz hatte und sogar zwei 16-Jährige, merkte man Heart of Midlothian durchaus an. Wobei es die Nürnberger Edelreservisten zunächst glänzend verstanden, in die sich durch schnelles Umschalten bietenden Räume zu stoßen.

Rurik Gislason erzielte nach schönem Pass von Jonas Hofmann mit links die Führung (14.), Miso Brecko ließ mit präzisem Flachschuss nut acht Minuten später das 2:0 folgen, Tobias Werner das 3:0 (34.) nach großartiger Vorarbeit von Lucas Hufnagel, der wenig später in einem harten Zweikampf eine Fußprellung erlitt. Entscheidenden Anteil am letzten Treffer im ersten Durchgang (Gislason, 44.) hatte Alexander Fuchs, der sich auf der rechten Seite glänzend durchgesetzt hatte.

Gelungenes Debüt für Garcia

Es hätte zu diesem Zeitpunkt auch locker 5:0 oder 6:0 stehen können, nach dem Seiten- und jeweils fast kompletten Teamwechsel verpasste zunächst Neuzugang Federico Palacios nach Traumpass von Kevin Möhwald seinen ersten Treffer für den neuen Verein. Das System mit Dreier-Abwehrkette, fünf Mann im Mittelfeld und zwei Stürmern behielt der Club über 90 Minuten bei. Vor allem auf der linken Seite passte aber häufig die Abstimmung noch nicht.

Ein Pfostenschuss von Enrico Valentini nach gut einer Stunde zählte zu den raren Höhepunkten der jetzt deutlich intensiver, phasenweise sogar übertrieben aggressiv geführten Auseinandersetzung. In den beiden Strafräumen passierte hingegen nicht mehr viel, kurz vor Schluss stellte Neuzugang Ulisses Garcia dann mit einem sehenswerten Schuss in den Winkel noch den 5:0-Endstand (84.) her.

1. FC Nürnberg 1. Halbzeit: Bredlow; Jäger, Mühl, Hofmann – Kammerbauer – Brecko, Fuchs Hufnagel (36. Krauß), Sepsi – Krauß (30. Werner) Gislason.

1. FC Nürnberg 2. Halbzeit: Bredlow (76. Kreidl); Margreitter (76. Kammerbauer), Ewerton, Löwen – Petrak – Valentini, Fuchs (76. Hofmann), Möhwald (76. Rhein), Garcia - Salli, Palacios.

Zuschauer (in Oliva Nova): 120. - Tore: 1:0 Gislason (14.), 2:0 Brecko (22.), 3:0 Werner (34.), 4:0 Gislason (44.), 5:0 Garcia (84.). 

Wolfgang Laaß

52

52 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport