Mittwoch, 12.12.2018

|

zum Thema

Auch Maloca mault: "Das erste Tor ist Abseits"

Kölns erster Treffer erregt die Gemüter - Azzouzi berichtet von Schiri-Beichte - 01.12.2018 16:36 Uhr

Sascha Burchert ärgerte sich, Mario Maloca ärgerte sich. Kurzum: Alle Fürther ärgerten sich sehr über Kölns irregulären Führungstreffer. © Sportfoto Zink / WoZi


 Damir Buric (Kleeblatt-Coach): "Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch an Markus Anfang und seine Mannschaft. Der 1. FC Köln hat eine starke Mannschaft, das haben sie auch heute gezeigt. Das 1:0 war aus meiner Sicht total unnötig. Diese Abseitsposition muss der Schiedsrichter natürlich sehen. Deshalb stört und ärgert mich dieses 1:0. Wenn dieses Tor nicht gegeben wird, dann kann sich das Spiel in eine andere Richtung entwickeln. Natürlich bin ich deshalb noch sauer. Aber natürlich hat Köln eine Mannschaft, die die Qualität hat, sich viele Chancen zu erspielen, das haben sie gezeigt. Bei den gefährlichen Angriffen der Kölner haben wir allerdings zu viele Fehler gemacht. Insgesamt hat Köln heute verdient gewonnen."

Markus Anfang (Kölns Trainer): "Wir haben heute von der ersten Sekunde an ein richtig gutes Spiel gemacht. Die Jungs haben konzentriert nach vorne gespielt und viele Chancen kreiert. Wir hätten nach dem ersten Tor schneller nachlegen können, das ist uns nicht gelungen. Fürth hat schnelle Angreifer und sie haben in dieser Saison und auch heute phasenweise gezeigt, wie gefährlich sie sein können. Aber unsere Defensive hat das heute, wie auch schon in den vergangenen Spielen, sehr konzentriert und wirklich gut gelöst."

Rachid Azzouzi (Sportgeschäftsführer der SpVgg): "Der Schiedsrichter hat zugegeben, dass es Abseits war, aber da können wir uns nichts dafür kaufen. Dann wäre es zur Pause noch höchstwahrscheinlich noch 0:0 gestanden. Nach dem zweiten Tor plus der roten Karte war es dann zu viel. Da zahlen wir auch ein Stück Lehrgeld bei so abgeklärten Mannschaften wie dem 1. FC Köln, letztlich zum Schluss war es verdient. Das Spiel müssen wir schnell analysieren und schauen, dass wir Zuhause gegen Aue einen Dreier holen."

Bilderstrecke zum Thema

Abseitstor, Bauerntheater und Terodde: Fürth hat in Köln keine Chance

Die SpVgg Greuther Fürth hat das letzte Auswärtsergebnis in Berlin auch in Köln wiederholt. Nach 90 frustrierenden Minuten hieß es 0:4. Für die bockstarken Geißböcke scheint die Rückkehr in die erste Liga nur noch Formsache. Die Fürther wiederum machten es bis zum Platzverweis für Maximilian Bauer gar nicht schlecht, aber halt auch nicht gut genug.


 Sascha Burchert (Kleeblatt-Keeper): "Wir haben zu spüren bekommen, dass Köln derzeit die beste Mannschaft in der Liga ist. Es ist meine Mannschaft, ich mag jeden Spieler, ich kann keinem böse sein. Ich weiß selber, dass sie jetzt enttäuscht sind, weil wir 0:4 verloren haben. Aber wenn der Gegner klar besser ist und wir nicht unseren besten Tag erwischen, dann kommt so ein Spiel zustande."

Mario Maloca (Fürther Innenverteidiger): "Das erste Tor ist Abseits, wie in Berlin, ich war mir sicher. Danach war es schwierig, Köln ist eine sehr gute Mannschaft mit der Qualität einer 1. Bundesliga-Mannschaft. Wir haben gekämpft, aber es war nicht genug. Und die beiden ersten Tore haben Köln auch geholfen. Wir müssen den Blick jetzt nach vorne richten auf das Spiel daheim gegen Aue."

"...., was dann umso bitterer ist" 

Tobias Mohr (Kleeblatt-Offensivkraft): "In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, das erste Tor war doppelt Abseits, was dann umso bitterer ist. Wir sind eigentlich eine Mannschaft, die defensiv sehr gut steht und gut verteidigen kann. Das ist uns in den letzten Wochen etwas abhandengekommen. Da müssen wir in den kommenden Wochen wieder an den Anfang der Saison anknüpfen, und dann wird das auch auswärts wieder positiv ausgehen." 

Bilderstrecke zum Thema

Bemüht, mehr aber auch nicht: Die Fürth-Noten nach Köln

Das Kleeblatt beginnt in Köln mutig. Doch schnell findet auch das spielerische Geschick der Hausherren ihren Ausdruck. Pech, eine doppelte Fehlentscheidung, Unvermögen und Goalgetter Terodde führen am Ende zu einem 0:4 aus Fürther Sicht. So haben Sie die Kleeblatt-Kicker benotet.


  

apö

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport