Donnerstag, 21.02.2019

|

zum Thema

Buric bilanziert: "Warum einfach, wenn es auch schwer geht"

Die Kleeblatt-Stimmen zum Unentschieden gegen Bochum - 02.11.2018 22:08 Uhr

Beim Kleeblatt kann man nur mit der zweiten Halbzeit zufrieden sein. © Sportfoto Zink/WoZi


Damir Buric (Kleeblatt-Coach): "Wir haben in der ersten Halbzeit riesen Probleme gehabt. Wir waren nicht aggressiv genug und haben viele Chancen zugelassen. Dann haben wir uns gefangen und in der Halbzeit einiges angesprochen. Die Art und Weise wie die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gespielt hat: So stelle ich mir das vor. In der zweiten Halbzeit haben wir unseren Charakter gezeigt und aufgrund dieser zweiten Hälfte das Unentschieden auch verdient – aber irgendwie ist die Devise bei uns: Warum einfach, wenn es auch schwer geht."

Bilderstrecke zum Thema

Nachspielzeit und Fanproteste: Das Comeback-Kleeblatt in Bildern

Da blitzen die Comeback-Qualitäten des Kleeblatts mal wieder auf! Nicht zum ersten Mal in dieser Saison können die Buric-Boys einen zwei-Tore-Rückstand noch in etwas zählbares ummünzen. Hier gibt's alle spielentscheidenden Szenen in Bildern!


Robin Dutt (Bochum-Trainer): "Es fällt schwer, das Spiel chronologisch aufzuarbeiten. Bis zur Pause haben wir eine starke Halbzeit gespielt, in der zweiten Halbzeit hat Fürth das Spiel umgestellt. Wir sind in große Schwierigkeiten gekommen und haben das vierte Mal in dieser Saison den Sieg in der Schlussphase hergeschenkt. Ganz zum Schluss können wir sogar noch verlieren. Das müssen wir thematisieren – da helfen auch nicht die zwischendurch gezeigten guten Leistungen."

Bilderstrecke zum Thema

Das Comeback gegen Bochum: Solide Noten für Keita-Ruel und Co.

Sie machen es gerne spannend. Die Akteure der SpVgg Greuther Fürth lassen bis in die Nachspielzeit auf sich warten, ehe sie den verdienten 2:2-Ausgleich gegen den VfL Bochum erzielen. Die Noten für die erst am Ende warmgelaufenen Weiß-Grünen fallen trotzdem ziemlich mittelmäßig aus.


Sascha Burchert (Kleeblatt-Keeper): "Wir sind nicht gut in das Spiel gekommen. Wir waren in den Zweikämpfen zu weit vom Tor weg. Bochum war klar besser im Spiel. In der zweiten Hälfte haben wir das alles besser gemacht. Da haben wir das Spiel gemacht, was Bochum nicht mag. Wir waren aggressiver, haben die Bälle besser gehalten. Am Ende nehmen wir den Punkt mit. Aber wir müssen das einfach von Anfang an besser in den Griff bekommen.

Lukas Gugganig (Torschütze zum 1:2): "Wir sind nicht gut in die Zweikämpfe gekommen. Da war zu viel Passivität. Das haben wir dann angesprochen und gesagt, jetzt machen wir nochmal was. Das hat dann auch geklappt. Am Ende ist der Punkt einfach auch ok."

Daniel Keita-Ruel (Torschütze zum Ausgleich): "So einen Pass, wie Julian vor dem Ausgleich gespielt hat, den können nicht viele Spieler. Ich hatte nicht viele Chancen in dem Spiel, wusste aber, dass wenn ich viel für die Mannschaft arbeite und laufe, ich auch die Chance noch bekommen werde." 

tso

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport