Mittwoch, 12.12.2018

|

zum Thema

Der HC Erlangen erwartet keinen Spaziergang in Bietigheim

Spiel am Donnerstag: Bundesliga-Handballer nehmen den Aufsteiger ernst - 06.12.2018 10:28 Uhr

Angst ist Adalsteinn Eyjolfsson fremd - Respekt vor seinen Gegnern hat er dennoch. © Sportfoto Zink / OGo


Gorazd Skof hatte zwischenzeitlich sogar ein Krönchen auf. Wenn auch nur eines aus Papier. Die Handballer waren am Dienstag zum Basteln in die Erlanger Kinderklinik gekommen. Vielen kleinen Patienten hatten sie dabei eine große Freude bereitet. Selbst hatten sie auch Spaß. Denn nicht nur aufgrund dieser Weihnachtsaktion haben die Handballer endlich wieder Grund zum Lachen.

Bilderstrecke zum Thema

Basteln mit dem HC Erlangen: Handballer im Kinderkrankenhaus

Die Bundesliga-Handballer des HC Erlangen haben am Dienstag in der Kinderklinik in Erlangen gemeinsam mit kranken Jungs und Mädchen Weihnachtsschmuck gebastelt. Bereits zum vierten Mal fand die Aktion statt, wieder war fast die ganze Mannschaft dabei.


Vor einer Woche gegen Leipzig gelang der ersehnte Sieg. Nun will der HC Erlangen nachlegen, im Heimspiel am Sonntag (16 Uhr) gegen den TBV Stuttgart und schon am Donnerstag bei der SG BBM Bietigheim. Aufpassen muss der HCE in der MHP-Arena auf den gegnerischen Torhüter Domenico Ebner, Patrick Rentschler und den ehemaligen Erlanger Jonas Link. "Wenn die drei einen guten Tag haben, können sie punkten", sagt Kevin Schmidt, der Sportlicher Leiter des HCE. "Doch wir sind individuell besser besetzt."

"Kämperisch können sie alles aufbieten" 

Die Erlanger sind gewarnt: "Bietigheim hat drei Big-Points gelandet", sagt Eyjolfsson. Viele hatten den Aufsteiger als ersten Anwärter auf den Abstieg gesehen, doch die Mannschaft wehrt sich. Auswärts bei den Eulen Ludwigshafen und in Hannover hat Bietigheim gewonnen, auch gegen Göppingen gab es einen Sieg, "fast ähnlich auf die letzte Sekunde", erinnert der HCE-Trainer. "Kämpferisch können sie alles aufbieten. Im Eins-gegen-Eins sind sie stark."

Unterschätzen wird der HCE den kommenden Gegner nicht. "Es wird kein Spaziergang in Bietigheim", sagt Eyjolfsson. Fehlen wird wohl Jonas Thümmler, der an einem Magen-Darm-Infekt leidet und vorsorglich nicht trainieren darf. Ob der Kreisläufer am Donnerstag im Kader steht, entscheiden die Verantwortlich kurzfristig. Zwei Punkte sind dennoch das Ziel. "Nach gewonnenen Spielen geht es uns immer besser als nach verlorenen." Haben die Erlanger am Sonntagabend vier Punkte mehr auf dem Konto, gibt es vielleicht auch neue Krönchen. 

Katharina Tontsch Sportredakteurin in Erlangen E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport