Dienstag, 26.03.2019

|

zum Thema

Rein in die Playoffs! Die Falcons empfangen Schalke

Das Hinspiel konnten die Nürnberger für sich entscheiden - 16.03.2019 16:21 Uhr

Einmalig: Sollte Marcell Pongo auch gegen Schalke ausfallen, hat der 19-jährige Nils Haßfurther (links) erneut den 18-jährigen Matthew Meredith im Spielaufbau neben sich. © Sportfoto Zink / DaMa


Was bisher geschah: Wie ausgeglichen die 2. Basketball-Bundesliga in dieser Saison ist, lässt sich am FC Schalke 04 sehr gut erkennen. Der Aufsteiger hat mehrere Playoff-Teilnehmer besiegt, in Chemnitz fehlten nur fünf Punkte, um den Tabellenführer zu schlagen, sie haben eine Partie mit mehr als 30 Punkten Vorsprung gewonnen - allerdings auch eine mit 29 Zählern Unterschied verloren. Drei Spieltage vor Schluss könnte das Team aus Gelsenkirchen theoretisch immer noch absteigen, wahrscheinlicher ist allerdings, dass Hanau neben Baunach den zweiten Absteiger stellt. Das Hinspiel entschied Nürnberg mit 82:74 für sich, gewinnen die Falcons auch das Rückspiel sind ihnen auch rechnerisch die Playoffs nicht mehr zu nehmen.


Wer fehlt: Marcell Pongo ist nach seiner Hüftprellung offenbar zu schnell wieder eingestiegen, nun hat ihm der Arzt völlige Ruhe verordnet. Nach Hagen war der Point Guard erst gar nicht mitgereist, auch gegen Schalke ist ein Einsatz eher unwahrscheinlich, bei Moritz Sanders - der zuletzt gegen Karlsruhe und Hagen ebenfalls passen musste - stehen die Chancen besser. Schalke wird bereits die komplette Spielzeit von Verletzungssorgen geplagt - auch das ist ein Grund, warum sie noch nicht den Ligaverbleib sichern konnten.

Bilderstrecke zum Thema

Fokus auf die Playoffs: Falcons schlagen auch Karlsruhe deutlich

Nach zwei Jahren machen sich die Nürnberg Falcons endlich wieder auf den Weg in Richtung Playoffs. Mit wenig Mühe besiegte das Team von Ralph Junge Karlsruhe mit 32 Punkten Abstand. In den folgenden vier Partien können die Falcons nun sogar um den Heimvorteil in den Playoffs spielen.


Teamcheck: Sieben Spiele haben die Falcons in Folge gewonnen, einen solchen Lauf erlebte man zuletzt in der Saison 2014/15. Die Gäste aus Schalke haben zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen müssen, besiegten davor aber Hamburg und beinahe auch Trier. An guten Tagen ist also alles möglich, die Rollen sind dennoch klar verteilt.


Alle Augen auf: Sollte Pongo erneut fehlen, darf man ein weiteres Mal bewundern, wie sich mit Nils Haßfurther und Matthew Meredith ein 19- und ein 18-Jähriger (erfolgreich) um den Spielaufbau kümmern; einzigartig im deutschen Profi-Basketball.


Nebenbei bemerkt: Nachdem man wahrscheinlich auch die kommende Spielzeit gemeinsam in der ProA verbringt, würde sich der Samstagabend sehr gut eignen, um auch im Basketball eine Fan-Freundschaft zwischen Nürnberg und Schalke zu installieren. 

Sebastian Gloser Sportredakteur E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport