-6°

Sonntag, 20.01.2019

|

Ringen: Johannis 07 will oben mitmischen

Start in die neue Saison - Menekse weiterhin im Kader - 05.09.2014 10:15 Uhr

Auch in der neuen Saison soll Deniz Menekse (in Rot) viele Siege für die Johanniser Ringer einfahren. © Roland Fengler


Vergangene Saison verpassten die Johanniser Ringer denkbar knapp als Dritter bei Punktgleichheit mit dem TSV Westendorf und der KG Weitenau/Wieslet den ersten Platz. Nur drei von vierzehn Mannschaftskämpfen verloren die Nürnberger damals, die in den zurückliegenden Jahren immer wieder mal Erstligaluft schnupperten, aber ganz oben zumeist kräftige Prügel kassierten. „Wir haben nicht die finanziellen Mittel, um da mitzuhalten“, gibt Pressesprecher Mario Besold (selbst in der ersten Mannschaft aktiv) klar zu verstehen, warum sich die SV Johannis in der zweiten Liga weitaus wohler fühlt.

„Diese Liga ist auch für unsere Zuschauer viel attraktiver, weil wir da mehr Erfolge haben“, fügt Pscherer hinzu. Der frühere deutsche Nachwuchsmeister hat übrigens endgültig den Ringeranzug an den Nagel gehängt. Letzte Saison stellte sich der 24-Jährige trotz akuter Rückenproblemen noch mehrmals in den Dienst der Mannschaft, doch heuer konzentriert sich Pscherer ausschließlich auf das Traineramt.

Fünf Neue im Kader

Das ist auch möglich, weil insgesamt fünf Neuzugänge (zwei davon für die schweren Gewichtsklassen) den Kader vergrößert haben. „Wir haben uns sicherlich nicht verschlechtert“, ist Pscherer überzeugt, dass seine Schützlinge erneut mehr als ein Wörtchen um die Meisterschaft mitreden werden. Vor allem auch, weil alle Leistungsträger gehalten werden konnten.

Deniz Menekse und die beiden Bulgaren Stojan Illiev und Milan Blagoev gehen trotz lukrativer Angebote anderer Vereine weiterhin für Johannis auf die Matte. Dabei mussten die Johanniser sicherlich an die Grenzen ihrer finanziellen Mittel gehen, aber genannte Kämpfer kamen dem Verein auch entgegen. Allein Marc Pöhlmann (84 kg, nach Aichach) konnte nicht gehalten werden.

Von den Neuen dürften vor allem Tobias Glücker (24 Jahre, 66 kg, vom TSV Bamberg), Rückkehrer Evgeny Valentir (35 Jahre, 75 kg, vom ASC Bindlach) und Felix Polianidis (26 Jahre, 98/120 kg, vom ASV Hof) eine Verstärkung sein. „Nur in der 61-kg-Klasse habe wir eine kleine Lücke. da haben wir nur Illiev“, bekennt Besold: „Aber ansonsten sind wir in der Breite gut aufgestellt.“ Und bereit, um am Samstag in Weitenau/Wieslet erfolgreich in die Saison zu starten.

Die Johanniser Termine

6.9., 19.30: KG Weitenau/Wieslet (A) / 13.9., 19.30: ASV Urloffen (A) / 21.9., 15.00: ASC Bindlach (A) / 3.10., 18.00: RKG Freiburg (H) / 4.10., 19.30: SV Wacker Burghausen (H) / 11.10., 19.30: TSV Westendorf (A) / 18.10., 19.30: SC Anger (H) / 25.10., 19.30: WKG Weitenau/Wieslet (H) / 8.11., 19.30: ASV Urloffen (H) / 15.11., 19.30: RKG Freiburg (A) / 22.11., 19.30: ASC Bindlach (H) / 29.11., 19.30: SV Wacker Burghausen (A) / 6.12., 19.30: TSV Westendorf (H) / 13.12., 19.30: SC Anger (A). 

Horst Dittmann

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport