Sonntag, 18.11.2018

|

zum Thema

Lobbyverband: Keine großen Verbesserungen bei der Bahn

Problem liegt in der mangelnden Zusammenarbeit der einzelnen Geschäftsfelder - 10.09.2018 15:43 Uhr

Ganz so schnell wird sich nichts ändern: Laut dem Lobbyverband Allianz pro Schiene hat die Deutsche Bahn mit echten Systemproblemen zu kämpfen. © Gero Breloer/Archiv (dpa)


"Das sind echte Systemprobleme, sehr schnell wird da nichts gehen", meinte Geschäftsführer Dirk Flege und betonte vor allem, dass die einzelnen Geschäftsfelder des Konzerns nicht ausreichend zusammenarbeiteten.

Immer mehr verspätete Züge und schwache Finanzzahlen hatten Bahnchef Richard Lutz zu einem internen Brief veranlasst. Der Konzern befindet sich demnach in einer schwierigen Lage. Lutz sprach in dem Schreiben vom Freitag von breiten und tiefen operativen Schwächen und sagte unter anderem "Ressort-Egoismen" den Kampf an.

Flege beschrieb es am Beispiel eines falsch aufgestellten Fahrkartenautomaten. Der gehöre der Sparte DB Fernverkehr, der Bahnsteig aber DB Station und Service, die Stromversorgung am Bahnhof laufe über DB Netz und DB Energie. Jede Sparte mache ihre eigene Kostenrechnung und habe das große Ganze weniger im Blick. "So kommt es, dass der Automat in der Sonne stehen bleibt, und der Fahrgast das Display nicht lesen kann."

Der Ehrenvorsitzende von Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, sagte der Frankfurter Rundschau: "Wir sehen diesen Brandbrief als sehr mutig an, weil er wirklich die Probleme beschreibt." Auch politische Rahmenbedingungen seien für die Lage verantwortlich. Ähnlich äußerten sich Allianz pro Schiene und der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft