26°

Mittwoch, 19.09.2018

|

zum Thema

T-Systems baut massiv ab - vorerst aber nicht in Franken

5600 Stellen fallen weg - Beschäftigte fürchteten auch Einschnitte in Nürnberg - 10.09.2018 19:11 Uhr

In Nürnberg sind fast 200 Menschen bei T-Systems beschäftigt. © Oliver Berg/dpa


"Wir haben uns geeinigt, dass bis Ende 2020 insgesamt 3765 Stellen abgebaut werden", sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende und Aufsichtsrat von T-Systems Thomas Schneegans nach Verhandlungen mit der Unternehmensleitung dem Handelsblatt. In einer zweiten Welle könnten bei dem IT-Dienstleistern nach diesen Aussagen im kommenden Jahr weitere 1200 Arbeitsplätze zur Disposition stehen. Einschließlich der Beschäftigten, die T-Systems schon freiwillig verlassen haben, will Al-Saleh unter dem Strich in Deutschland 5600 Stellen einsparen.

Bilderstrecke zum Thema

Die Top 30 der größten Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die 30 größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 126.000 Mitarbeiter an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg, Herzogenaurach und Herrieden. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Für die 3765 Betroffenen der ersten Welle wurde Ende August der "Interessenausgleich und Sozialplan" unterschrieben. Wie Helmut Doser, bei der Gewerkschaft Verdi in Bayern zuständig für den Bereich Telekommunikation und IT, auf Anfrage bestätigte, sind im Freistaat jetzt zunächst sechs kleinere T-Systems-Standorte vor allem im Süden des Landes betroffen. Die drei größeren nordbayerischen Standorte in Nürnberg mit noch 169 Beschäftigten, Bamberg mit 141 Mitarbeitern und Würzburg mit 66 Arbeitnehmern bleiben entgegen der im Frühsommer laut gewordenen Befürchtungen zunächst verschont.

Gewerkschaft bleibt skeptisch 

"Ob das so bleibt, ist offen", sagt Doser. Für die im kommenden Jahr erwartete zweite Welle von Stellenstreichungen, die nach Angaben von Gesamtbetriebsratschef Schneegans kommen wird, wenn es dem Unternehmen wirtschaftlich nicht besser gehe, stehen die Verhandlungen zwischen Unternehmensleitung und Arbeitnehmervertretern erst noch an. Für den Standort Nürnberg zeigte sich Doser aber zuversichtlich, denn von hier aus werde ein stabiler Großkunde betreut, so dass schwer vorstellbar sei, dass diese Arbeit in Nürnberg wegfallen könne. T-Systems selbst äußerte sich bis zum Abend nicht zu der erzielten Einigung.

Insgesamt erwartet das Unternehmen aus den Maßnahmen Einsparungen in Höhe von 600 Millionen Euro.  

won

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft