Golf-Gegner in neuer Generation
 

Opel Astra 6: Blitz-Start

2.9.2021, 18:38 Uhr
Auf der Münchner IAA (7. - 12. September) ist Opel nicht vertreten, der Astra 6 hat seine Weltpremiere im Vorfeld gefeiert.

Auf der Münchner IAA (7. - 12. September) ist Opel nicht vertreten, der Astra 6 hat seine Weltpremiere im Vorfeld gefeiert. © Hersteller

„A new Blitz is born“, denglisht es im Hintergrund, und selbstverständlich setzt man bei Opel darauf, dass just dieser Blitz einschlagen möge in der Kompaktklasse, die seit Jahrzehnten vom Platzhirsch VW Golf dominiert wird und die vom Astra, sehr zum Leidwesen der Opelaner, zuletzt nur noch in einer Nebenrolle besetzt worden ist.

Technik aus Frankreich

Passgenau an seinem ersten Arbeitstag kam dem neuen Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz nun die Aufgabe zu, die Weltpremiere der sechsten Astra-Generation zu zelebrieren, die zwar in Rüsselsheim entwickelt sowie designt wurde und auch ihre Produktionsstätte dort hat, gleichzeitig aber die Technik der französischen Sparte des Stellantis-Konzerns nutzt. Enge verwandtschaftliche Beziehungen pflegt der Astra 6 somit zu Peugeot 308, Citroën C4 sowie DS4.

Puristisch-elegant sieht das neue Digital-Cockpit aus.

Puristisch-elegant sieht das neue Digital-Cockpit aus. © Hersteller

Display-Duo

An der Optik sollte es nicht liegen, wenn dem Neuen kein Erfolg beschieden ist: Designtechnisch hat sich der 4,37 Meter lange Fünftürer in Richtung eines sehr attraktiven sportlich-geschärften Auftritts weiterentwickelt. Und im Cockpit ist nichts mehr so, wie es einmal war: Die aus zwei Displays zusammengefügte Breitbildlandschaft markiert einen digitalen Umbruch, wobei man – anders als VW beim Golf – nicht komplett auf bedienungsfreundlich analoge Elemente verzichtet hat.

An neuen technischen Errungenschaften bekommt der Astra ein Head-up-Display, Assistenzsysteme, die zum teilautonomen Fahren befähigen oder Matrixlicht.

Der Diesel bleibt

Neben dem in zwei Leistungsstufen verfügbaren 1,2-l-Dreizylinder-Benziner (85 kW/110 PS und 96 kW/130 PS) lässt es der Astra nach wie vor dieseln, der 1,5-l-Vierzylinder mit ebenfalls 130 PS gibt den Sparkönig im Programm, 4,4 l/100 km soll er konsumieren.

Neuer Chef, neues Auto: Uwe Hochgeschurtz und der Astra 6.

Neuer Chef, neues Auto: Uwe Hochgeschurtz und der Astra 6. © Opel

Daneben kann der Kunde unter zwei Plug-in-Hybriden mit 132 kW/180 PS oder 165 kW/225 PS Systemleistung wählen, die es auf rund 60 Kilometer elektrische Reichweite bringen.

Außerdem: Das ob-oder-ob-nicht um eine rein elektrische Version ist entschieden. Sie kommt, Anfang 2023 ist es soweit, vermutlich handelt es sich dabei um die bereits aus Mokka-e und Corsa-e bekannte Kombination aus 100 kW/136 PS starkem E-Motor und 50-kWh-Batterie, die rund 300 Kilometer Reichweite möglich macht.

Bereits im nächsten Jahr steht dem Fünftürer-Astra auch wieder ein Kombi zur Seite. Die Preise der Astra-Generation 6 beginnen bei 22.465 Euro, im Oktober werden die Bestellbücher geöffnet, erste Auslieferungen sollen Anfang 2022 erfolgen.

Opel Astra in Kürze:

Wann er kommt: Verkaufsstart im Oktober, Auslieferung Anfang 2022

Wen er ins Visier nimmt: VW Golf, Ford Focus, Hyundai i30, Kia Ceed, Mazda 3, Renault Mégane etc.

Was ihn antreibt: 1,2-l-Dreizylinder-Benziner mit 85 kW/110 PS und 96 kW/130 PS; 1,5-l-Vierzylinder-Diesel mit 96 kW/130 PS, Plug-in-Hybride mit 132 kW/180 PS und 165 kW/225 PS Systemleistung

Was er kostet: Ab 22.465 Euro

Was noch kommt: 2022 ein Kombi, 2023 der rein elektrische Astra-e

Keine Kommentare