Große Übersicht

Alle Flohmärkte in Nürnberg: Hier können Sie am Freitag und am Wochenende trödeln gehen

Simone Madre

Redakteurin

E-Mail zur Autorenseite

3.6.2024, 12:48 Uhr
Stand auf einem Flohmarkt (Symbolbild).

© imago stock&people Stand auf einem Flohmarkt (Symbolbild).

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag kann man trödeln gehen.

Freitag, 14. Juni: Nightmarket PARKS, Berliner Pl. 9, 18 - 23 Uhr

Samstag, 15. Juni: Flohmarkt des BRK, Sulzbacher Straße 42, 7 - 14 Uhr

Sonntag, 16. Juni: Flohmarkt Norma, am Nordring 35, 7 - 17 Uhr

Sonntag, 16. Juni: Flohmarkt DRIVER, Sigmundstraße 113, 8 - 16 Uhr

Steinbühler Trödelmarkt

Am Samstag, 8. Juni, ist wieder einmal Trödelmarkt in Steinbühl. Etwa einmal im Monat können Privatverkäufer dort ihren Trödel verkaufen.

Der Flohmarkt wird auf einem Parkplatz an der Ecke Humboldstraße/Gugelstraße abgehalten und ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Haltestellen Christuskirche und Aufseßplatz) erreichbar. Aufgebaut wird bereits ab 6 Uhr, dann kann man bis 15 Uhr einkaufen.

Riesenflohmarkt auf dem Marktkauf-Parkplatz

Am Sonntag, 9. Juni, kann man auf dem Parkplatz des Marktkaufs in Mögeldorf trödeln gehen. Hier gibt es Gebrauchtes und Neuware, die Adresse ist Laufamholzstraße 40-42. Der Verkauf beginnt um 8 Uhr, um 16 Uhr ist Schluss.

Unsere Flohmarktübersicht für Nürnberg 2024 finden Sie hier.

Tipps für den Flohmarkt-Besuch

  • Es zahlt sich aus, frühzeitig zu kommen, da die besten Waren nach ein, zwei Stunden oft schon weg sind. Doch auch ein Besuch gegen Ende kann sich lohnen, da einige Verkäufer ihre Preise senken, statt ihre Waren wieder einzupacken.
  • Sinnvoll ist es, ausreichend Kleingeld mitzunehmen, da nicht alle Händler genug Wechselgeld haben.
  • Feilschen kann man üben: Nicht jeder traut sich sofort, um einen niedrigeren Preis zu verhandeln. Doch Verhandeln gehört zum Flohmarkt-Besuch dazu und kann sogar Spaß machen. Ein guter Richtwert ist, etwa 50 bis 75 Prozent des geforderten Preises als Gegenvorschlag zu machen. Wird man sich nicht einig, verabschiedet man sich freundlich vom Verkäufer oder der Verkäuferin und zieht weiter. Vielleicht findet man einige Stände weiter ein ähnliches Produkt.
  • Nicht jedem Verkäufer geht es beim Flohmarkt um den besten Preis. Manche freuen sich auch, ihre Schätze in guten Händen zu geben und sich mit Menschen zu unterhalten, die ihre Waren wertschätzen können. Ein nettes Gespräch freut beide Seiten und kann auch den Preis etwas senken.
  • Wer unsicher ist, ob sich ein Kauf lohnt, kann versuchen, im Internet nach ähnlichen Produkten zu suchen. So findet man oftmals heraus, ob es sich wirklich um ein Schnäppchen handelt. Man sollte aber auch den Zustand genau prüfen: Gut erhaltene Produkte sind natürlich mehr wert als Dinge mit starken Gebrauchsspuren.
  • Für ausgiebige Einkäufe ist ein Rucksack empfehlenswert, um die Hände freizuhaben und die gekauften Artikel bequem zu verstauen. Vor einem größeren Kauf sollte man sich Gedanken darüber machen, wie man die Sachen nach Hause transportiert.
  • Bequeme Schuhe und etwas zu trinken im Rucksack sind ebenfalls hilfreich.