Jahresausstellung: Pleitegeier und Pudels Kern

4.2.2011, 20:56 Uhr

„Dreams are my reality“, die bekannte Filmmusik, intoniert von Iris De Boor auf der Trompete, eröffnete die 26. themenbezogene Ausstellung des Kunstvereins Hersbruck. Doch was ist eigentlich real und wer legt das fest? Das diesjährige Thema der Kunstschau stellt Künstler und Betrachter gleichermaßen vor eine echte Herausforderung. Zugleich machte es den kreativen Köpfen die Arbeit leicht, denn „Realität“ ist eben etwas sehr Persönliches. So auch die Erkenntnis von Carsten Reckziegel. Der Künstler aus Vorra gab den Vernissage-Besuchern mit seinem Vortrag „Realität“ vorab einige Hilfestellungen zur Betrachtung der Schau an die Hand. „Ein wirklich gutes Kunstwerk befindet sich ganz nah an der Realität. Im Schaffensprozess öffnet der Künstler seine Seele und schöpft aus seinem Inneren. Inneres verbindet sich mit Äußerem — wird eins“, formulierte Reckziegel vielleicht ein wenig provokativ. Jedenfalls sei Realität Teil des Augenblicks, einem ständigen Wandel unterworfen und erst in der persönlichen Wahrnehmung Wirklichkeit, so sein Tipp.

Wie nah die Kunst der Realität kommt, diese Erfahrung machte an diesem Abend auch der erste Bürgermeister Robert Ilg. Das Aquarell „Gestatten: Pleitegeier“ von Elisabeth Göss-Holz, das er bei einem ersten Rundgang durch die Ausstellung entdeckte, ließ das Hersbrucker Stadtoberhaupt auch bei seiner anschließenden Rede nicht mehr los: „Ich habe gerade festgestellt, dass der Pleitegeier unverkäuflich ist. Das ist wohl eine Spirale, aus der man nur schwer rauskommt“, scherzte Ilg. Politiker seien stets ein wenig neidisch auf die Kunst, führte er weiter aus: „Ihr habt ganz andere Möglichkeiten, während wir durch Gesetze, Regeln und die liebe Ordnung gelenkt sind.“ Gerade deshalb sei er froh, Bürgermeister einer Stadt zu sein, die eine Fülle, einen wahren Schatz an Kunst und Kultur berge. Ilg dankte aber nicht nur den Künstlern, sondern auch der Sparkasse, die nach Angaben von Siegmund Legat allein im Jahr 2010 rund 25.000 Euro in die regionale Kunstszene investiert habe. Anschließend blieb reichlich Zeit für eingehende Betrachtungen und Diskussionen.

Ein Streifzug entlang der Stellwände verdeutlichte schnell die ganze Bandbreite des vorhandenen künstlerischen Spektrums: Realistische Landschaften und Stillleben wechseln mit surrealen Treppen-Gebilden und eingehenden Selbstbetrachtungen. Auch eine Zahnbürste gehört zur Lebenswirklichkeit des modernen Menschen. Philip Krauß hat dem Körperpflege-Instrument in seiner Foto-Studie „Zerkaute Zahnbürsten“ eine eingehende Betrachtung gewidmet. Politisch-kritische Betrachtungen sind etwa die Arbeiten vom Recycling-Künstler Dieter Serfas („Schweine-Transport“) oder der „Pelikan in BP-Öl“ von Walter Bauer. Auch „Dioxinfrei?“, eine Schnecke auf dem Teller (Digital Composing), ergreift gesellschaftskritisch Position. Mit ihrer Keramik „alles nur Worte?!“ wirft Gina Bauer essentielle Fragen auf.

Die Religion bleibt ebenfalls nicht außen vor: so etwa die in Holz geschnitzte Figur „In Meditation“ von Doris Ditmar oder die Collage „Realität: herrlich-gefährlich“ von Walter Heiter (Acryl und Ölkreide auf Japan-Papier). Skurril aber keinesfalls realitätsfremd ist dagegen die in Mischtechnik entstandene Malerei „Little Love“ von Christin Beck: Kopfputz (rosa Schleifchen) und Halsband eines Mopses sind als reale Accessoires angebracht. Ob sie zum Tier passen, liegt wohl im Auge des Betrachters.

Die Ausstellung in der Kundenhalle der Hersbrucker Sparkasse ist bis zum 24. Februar zu sehen. Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Mo bis Mi, Fr 14-16 Uhr, Do 14-18 Uhr.Alle Künstler von A bis Z:Gerhard Armbruster, Gina Bauer, Walter Bauer, Christin Beck, Katharina Brehmstahler, Iris de Boor, Doris Ditmar, Manuela Dobronz, Cornelia Effner, Manfred Elbert, Marianne Endres, Roswitha Farnsworth, Sonja Flott, Elisabeth Göss-Holz, Bettina Graber-Reckziegel, Katharina Graf, Anne-Birgit Gutheil, Hildegard Heidecker, Walter Heiter, Walburga Herrmann, Daniel Hess, Tanja Hoffmann, Manfred Hüttel, Horst Kliegel, Kornelia Klonen-Gradert, Ingeborg Kolb, Philip Krauß, Gisela Leitner, Gudrun Lischka, Ingeborg Löffler, Berta Luther, Gertrud Meier, Miriam Mettbach, Gisela Oberauer-Hösl, Anna-Luise Oechsler, Hubertus Pauli, Michael Pfeifer, Ingrid Maria Pflaum, Walter Plank, Alexander Pollmer, Dr. Wolfgang Pollmer, Karlheinz Rajner, Karsten Reckziegel, Christian Riekes, Dr. Inge Rosnitschek-Schimmel, Frithjof Schaebs, Ute Scharrer, Ina Schilling, Helmut Schimmel, Ernst Schnappauf, Birgit Schober, Charlotte Schobert, Irene Schrögler-Lederer, Jutta Schwarz, Willi Seitz, Dieter Serfas, Ingeborg Sperling, Stefan Stöber, Margarete Strohmaier, Heinz Thurn, Bernd Wagner, Friedolin Weis, Inge Weis, Ruth Wittmann und Reiner Zitta.

Keine Kommentare