"Holt mich mit der Polizei hier runter"

Bei Konzert: Nena macht Stimmung gegen Corona-Maßnahmen

.
Robin Walter

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

26.7.2021, 08:53 Uhr

"Wir leben in einer echt krassen Zeit" - Die 61-jährige Nena schimpft bei ihrem Konzert gegen Corona-Regeln und die Impfung. © Michael Kremer/www.imago-images.de/Future Image

Lob für Querdenken-Demos und esoterische Instagram-Posts à la "Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen" - Popsängerin Nena fällt seit der Pandemie weniger für ihre Musik, dafür immer häufiger wegen ihrer politischen Botschaften an ihre Fans auf.

Am Sonntag trat die 61-Jährige in Berlin unter freiem Himmel vor Live-Publikum auf. Dabei passten ihr die Hygieneregeln vor Ort wohl gar nicht in den Kram. Maskenpflicht und Abstandsregeln veranlassten die Künstlerin zu einem kontroversen Statement.


"Ins Licht": Geht Nena unter die Verschwörungstheoretiker?


Der Tagesspiegel berichtet, dass Nena ihre Fans dazu aufgerufen habe, sich ihre Freiheit zurückzuholen und entgegen des Hygienekonzepts vor zur Bühne zu kommen. Anschließend sollen die Veranstalter der Sängerin angedroht haben, das Konzert abzubrechen, sollten sich ihre Fans nicht an die Regeln halten. Daraufhin platze der 61-jährigen Nena der Kragen, wie ein Video auf Twitter zeigt.

"Holt mich mit der Polizei hier runter", ruft Nena von der Bühne und schreit "I don't fucking care!" hinterher. Die Frage sei nicht, was man dürfe, sondern was man mit sich machen lasse, stachelt Nena weiter ihr Publikum zur Nichteinhaltung des Hygienekonzeptes an. Auch gegen einen vermeintlichen Impfzwang spricht sich die Sängerin aus und schießt mit einem Seitenhieb auch noch gegen den Berliner Christopher Street Day. Hier hätten sich 80.000 Menschen nicht an die Corona-Maßnahmen gehalten, so Nena, deswegen sei es völlig in Ordnung, jetzt auch bei ihrem Konzert ohne Abstände und Masken ausgelassen zu feiern.

Noch während des Konzertes schrieben einige Konzertbesucher auf Twitter, dass die Schwurbeleien der Sängerin sie dazu veranlasst haben, das Konzert frühzeitig zu verlassen.