Krieg in Gaza

Drohne trifft Tel Aviv - ein Toter und mehrere Verletzte

19.7.2024, 10:35 Uhr
Tel Aviv: Ein Mann frühstückt in einem Café in der Nähe des Schauplatzes einer tödlichen Explosion.

© Oded Balilty/Oded Balilty/AP Tel Aviv: Ein Mann frühstückt in einem Café in der Nähe des Schauplatzes einer tödlichen Explosion.

+++ In der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv ist in der Nacht bei dem Einschlag einer Drohne in ein Wohnhaus ein Mann getötet worden. Acht weitere Menschen seien bei der Explosion in der Nähe einer Niederlassung der US-Botschaft verletzt worden, teilte der Rettungsdienst Magen David Adom auf der Plattform X mit.

+++ "Uns wurde gesagt, dass die Hamas nicht bereit sei, Geiseln freizulassen, ohne dass wir vorher zustimmen, den Krieg zu beenden. Plötzlich willigt sie ein", sagte Netanjahu. "Je mehr wir den Druck aufrechterhalten, desto mehr wird sie nachgeben. Und das ist der einzige Weg, um die Geiseln zu befreien", sagte er. Netanjahus Kritiker werfen dem Regierungschef vor, die indirekten Verhandlungen mit den Islamisten zur Erzielung eines Abkommens zu sabotieren. Er regiert mit ultra-religiösen und rechtsextremen Koalitionspartnern, die Zugeständnisse an die Hamas ablehnen. Netanjahu, gegen den ein Korruptionsprozess läuft, ist für sein politisches Überleben auf diese Partner angewiesen.

+++ Derweil gestaltet sich die Versorgung der Menschen in Gaza weiter äußerst schwierig. Über den nun eingestellten provisorischen Hafen der USA waren erstmals am 17. Mai Lastwagen mit Hilfsgütern in den abgeriegelten Küstenstreifen gelangt. Seither hatte es aber immer wieder Probleme gegeben. Rauer Seegang hatte den zu dem Provisorium gehörenden Pier schwer beschädigt. Auch die Verteilung der Hilfe gestaltete sich als mehr als schwierig. Es seien dennoch sehr große Mengen Hilfsgüter nach Gaza gelangt, betonte das US-Militär.