Tipps und Tricks

Farbenfroher Garten: Das sind die schönsten Sommerblüher

Porträt Katja Kiesel
Katja Kiesel

Volontärin

E-Mail zur Autorenseite

13.6.2022, 06:05 Uhr
Ein Feld voll rotem Klatschmohn - ein Anblick, der gleich für gute Laune sorgt.

© Siegfried Mandel Ein Feld voll rotem Klatschmohn - ein Anblick, der gleich für gute Laune sorgt.

Der Sommer ist für viele nicht nur wegen langer Ferien, warmer Temperaturen und lauer Abende die schönste Jahreszeit: Auch die Pflanzenwelt blüht in den Sommermonaten besonders prächtig. Verschiedenste Farben, Formen und Arten gedeihen auf Balkonen und Gärten besonders bunt und üppig und sorgen sofort für gute Laune.

Und nicht nur das: Auch für viele Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co. sind die Blüten ein nahrhaftes Paradies. Noch ein Grund mehr, sich ein paar der schönsten Sommerblüher nach Hause zu holen!

Sommerblüher: Es gibt einjährige und mehrjährige Pflanzen

Sommerblüher nennt man, wie der Name schon sagt, diejenigen Pflanzen, die über den Sommer hinweg - meistens von Mitte April bis Anfang Oktober - blühen.

Man unterscheidet zwischen einjährigen und mehrjährigen Sommerblühern: Die einjährigen sind meist solche, die ursprünglich aus wärmeren Gegenden stammen und Kälte und Frost nicht vertragen - sie sind nicht winterhart und müssen daher jedes Jahr neu angepflanzt werden. Dafür blühen sie im Sommer oft besonders schön und üppig.

Es gibt aber auch mehrjährige Sommerblüher: Zu ihnen gehören vor allem Stauden, die im Laufe des Sommers immer wieder neue Blüten bilden und auch den frostigen Winter überstehen. Ihre sichtbaren Pflanzenteile sterben in der kalten Jahreszeit ab, im Frühjahr erwachen die unterirdischen Teile aber wieder zum Leben und spitzen aus der Erde.

Für Orte wie Balkonkästen, Kübel oder Töpfe eignen sich die einjährigen Sommerblüher besonders gut - denn sie lassen sich leicht neu und ohne großen Aufwand neu bepflanzen und gestalten. Wer mehrjährige Stauden im Garten pflanzt, muss sich nicht jedes Jahr neu Gedanken machen, wie er das Beet gestalten will und kombiniert für etwas Abwechslung einfach noch ein paar einjährige Blumen. Stauden sind übrigens sehr genügsam, sie wachsen auch in den halbschattigen Ecken des Garten gut.

Verschiedene Sommerblüher haben unterschiedliche Ansprüche

So unterschiedlich die Sommerblüher sind, so verschieden sind auch ihre Ansprüche. Es schadet nicht, sich vorher mit ihnen auseinanderzusetzen, um auch wirklich lange Freude an den ausgewählten Pflanzen zu haben.

Wichtig für alle Sommerblüher: Am besten im Frühjahr und nach den letzten Frösten auspflanzen und darauf achten, dass sie regelmäßig bewässert werden. Zu viel Wasser und Staunässe gilt es aber zu vermeiden. Sind einzelne Blüten verwelkt, sollten diese entfernt werden, damit die Pflanze ihre Energie in die Bildung neuer Knospen stecken kann. Als Erde eignet sich handelsübliche Blumenerde.

Für Stauden gilt: Wer sie regelmäßig nach dem Verblühen bodennah zurückschneidet, sie danach düngt und regelmäßig gießt, kann sich über eine zweite Blüte freuen. Am Ende des Sommers, wenn die oberen Pflanzenteile der mehrjährigen Stauden abgestorben sind, können die unterirdischen Teile der Pflanze geschützt werden, indem sie mit Laub oder Mulch abgedeckt werden. Nicht vergessen, die Abdeckung nach dem letzten Frost zu entfernen - damit die neuen Triebe wieder gut sprießen können.

Tipps für einjährige Sommerblüher

Zu den schönsten einjährigen Vertretern der Sommerblüher gehören zum Beispiel:

  • Bechermalven
  • Löwenmäulchen
  • Schwarzäugige Susanne
  • Sonnenblumen
  • Ringelblumen
  • Kornblumen
  • Klatschmohn
  • Kapuzinerkresse

    Tipps für mehrjährige Sommerblüher

    Direkt im nächsten Jahr haben Sie wieder Freude an folgenden mehrjährigen Sommerblühern:

    • Prachtkerze
    • Buschmalve
    • Großblütiges Mädchenauge
    • Phlox
    • Duftnesseln
    • Ochsenauge
    • Rittersporn
    • Gefüllte Bertramsgarbe
    • Roter Sonnenhut
    • Spornblumen

    Keine Kommentare