36 Kreisla: Frensdorf feiert erstes Landkreisbier

1.10.2015, 13:15 Uhr
Landrat Johann Kalb zapfte das erste Fass des 36 Kreisla-Biers an.

Landrat Johann Kalb zapfte das erste Fass des 36 Kreisla-Biers an. © Markus Raupach

Landrat Johann Kalb konnte seinen Stolz und seine Begeisterung kaum verbergen, als er sein neuestes "Bier-Baby" der Öffentlichkeit präsentierte: Ein Bier vom und für den Landkreis Bamberg. Zum Auftakt gebraut von den Brauereien Kundmüller (Weiher), Grasser (Huppendorf) und Drei Kronen (Scheßlitz). Doch in Zukunft wird es das Bier jedes Jahr geben, jeweils mit anderen Brauern und anderen Rezepturen. Den Anfang macht ein Märzen, passend zur Zeit. Denn das Märzen wurde früher am Ende des Braujahres im März/April eingebraut, besonders reich an Hopfen und Malz, um dann zum Erntedankfest im September ausgeschenkt zu werden.

Reiche Biergeschichte

Also schritt der bieraffine Landrat zur Tat und stach das erste Fass des "36 Kreisla" an. Die Zahl steht für die 36 Gemeinden im Landkreis, das Wort  "Kreisla" ist einfach die schöne fränkische Version von Landkreis.

Den hatten vorher auch noch Regierungspräsident Wilhelm Wenning und Bezirksheimatpfleger Prof. Dr. Günter Dippold besungen, wobei letzterer vor allem auf die reiche Biergeschichte des Bamberger Landes einging. Fazit des unterhaltsamen Vortrages: Warum der Landkreis Bamberg noch so viele Brauereien hat, weiß man nicht gneau, aber man sollte es als ein schönes Wunder hinnehmen und genießen.

Keine Kommentare