28°

Samstag, 20.07.2019

|

Ebermannstädter Apotheker startet Petition

Christian Redmann will Onlinehandel von Medikamenten stoppen - 16.05.2018 12:00 Uhr

Symbolbild © dapd


Herr Redmann, was ist Ihr Anliegen?

Christian Redmann: Ich möchte Gesundheitsminister Jens Spahn dazu bewegen, sich klar zum im Koalitionsvertrag vereinbarten Versandverbot von rezeptpflichtigen Arzneimitteln zu bekennen und dies endlich umzusetzen. Während der Koalitionsverhandlungen und der Regierungsbildung ist das Thema viel zu lange liegen geblieben. Dabei drängt die Zeit, denn fast 70 Prozent der Apotheken sind durch eine veraltete und unzureichende Vergütung bereits in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Wenn sich in Sachen Onlinehandel nichts tut, stehen wir vor massiven Umbrüchen im gesamten System — und das werden vor allem die Patienten durch den Wegfall der Apotheken zu spüren bekommen.

 

Christian Redmann © Foto: Ralf Rödel


Wie meinen Sie das?

Christian Redmann: Apotheken vor Ort haben Aufgaben, die eine Online-Apotheke nicht übernehmen kann: Wir bereiten individuelle Rezepturen zu, leisten an Sonn- und Feiertagen Notdienst, tragen durch Beratung und Kommunikation mit Arzt und Patient zur Arzneimittelsicherheit bei. Wenn die Apotheken-Landschaft ausdünnt – wovon man bei der sinkenden Zahl der Apotheken in Deutschland mittlerweile sprechen muss – müssen Patienten längere Wege bis zur nächsten Apotheke fahren, um zeitnah Arzneimittel zu bekommen. Vielen Patienten sind diese Konsequenzen nicht bewusst, und darum geht es mir vorrangig in der Petition.

 

Was ist Ihr Ziel?

Christian Redmann: Ziel ist, bis November 50 000 Unterschriften zu erreichen, denn dann ist die Petition quorumsfähig. Das heißt, dann muss sich der Petitionsausschuss des Bundestages mit dem Thema beschäftigen. Ich bin guten Mutes, dass uns das gelingt. Denn obwohl das Ganze erst seit Mitte vergangener Woche läuft, springen immer mehr Kollegen deutschlandweit auf. Auch einige Verbands- und Kammervorsitzenden haben sich bereits angeschlossen, ebenso die Apothekengewerkschaft ADEXA. Unterzeichnen kann man übrigens nicht nur online, sondern auch auf Listen, die wir zum Beispiel in der Stadt-Apotheke Ebermannstadt ausliegen haben.

Hier gehts zur Petition:

http://www.openpetition.de/petition/online/versandhandelsverbot-fuer-rezeptpflichtige-arzneimittel-stellungnahme-zum-koalitionsvertrag 

JANA SCHNEEBERG

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ebermannstadt